Seimaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manga
TitelSeimaden
Originaltitel聖魔伝
Land JapanJapan Japan
Autor You Higuri
Verlag Kadokawa Shoten
Magazin Asuka Fantasy DX
Erstpublikation 1993 – 1999
Ausgaben 10

Seimaden (jap. 聖魔伝) ist eine Manga-Serie von You Higuri, die von 1993 bis 1998 in Japan erschien. Sie ist in die Genres Shōjo, Fantasy und Drama einzuordnen und wurde ins Deutsche und andere Sprachen übersetzt. Es baut auf dem 1994 von You Higuri erschienenen Azel Seimaden auf, setzt dessen Handlung jedoch nicht direkt fort.[1] Die Grundidee zur Geschichte und die Hauptfiguren gehen zurück auf Dōjinshis im Genre Shōnen-Ai, die die Autorin noch vor ihrer professionellen Laufbahn schuf.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hilda Hildegard, die beste Tänzerin in der Stadt, wird von vielen bewundert und begehrt. Doch gilt das auch für den Verbrecher Gargul, der sie für sich haben will. Als er sich ihr während einer Vorstellung annähert, geht der junge Kukuru dazwischen. Er ist erfolglos, doch kommt Hilda dann Laures zu Hilfe. Der hochgewachsene Mann kan Gargul durch Hypnose überwältigen und begleitet Hilda nach Hause. Er hilft ihr immer wieder, doch sie kennt ihn kaum – auch sonst weiß sie nichts über ihre Vergangenheit. Als sie bald darauf von Gargul entführt wird, greift Laures seine Burg an. Er kann alle Wachen überwältigen und tötet Gargul vor Hildas Augen grausam. Befreit trifft Hilda vor der Burg auf Rodrique. Er stellt sich als der letzte aus dem magisch begabten Volk der Azeel heraus, der in Hilda verliebt ist und sie daher suchte. Sein Volk ist von Laures, König der Dämonen, getötet worden und Laures nahm ihr auch ihre Erinnerungen, so erzählt ihm Rodrique. Doch Hilda will das nicht glauben.

Während dessen besucht Titius, Diener von Laures, seinen Herrn und bittet ihn ins Reich der Dämonen zurückzukehren. Doch Laures lehnt ab. Er will um das Herz von Hilda kämpfen und ihm ist bewusst, dass es dafür nicht einfach genügt Rodrique zu töten. Schließlich stellt dieser selbst ihn zum Kampf, in dessen Verlauf sich Hilda auf Laures’ Seite stellt. Rodrique kann dem Tod durch Laures nur entkommen, da sich seine Reisebegleiter – der Mann Asbar und das Kind Rabi – sich nähern und die Stärker ihres Geistes Laures sich zurückziehen lässt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erschien von 1993 bis 1998 im Magazin Asuka Fantasy DX bei Kadokawa Shoten. Einzelne Kapitel erschienen zuvor schon in Asuka DX noch unter dem Titel Azel Seimaden (アゼル聖魔伝, Azeru Seimaden). Da dieser jedoch noch an den Verlag des Vorgängerwerks von 1994 verkauft war, wurde der Anfang des Titels weggelassen und der Beginn der Geschichte nochmals umgestaltet, außerdem wurde erneut das Magazin gewechselt zu Fantasy DX.[1] Die Kapitel wurden später auch in 10 Sammelbänden veröffentlicht. Diese erschienen von 2001 bis 2003 bei Carlsen Comics auch auf Deutsch. Außerdem wurde der Manga ins Englische, Polnische, Französische und Chinesische übersetzt.

Neben dem Manga erschien auch ein Hörspiel auf CD sowie ein Artbook mit dem Titel Poison. Daneben brachte You Higuri mehrere Dōjinshi mit Szenen heraus, die es nicht in die Serie geschafft hatten.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Bände des Mangas läsen sich noch schwerfällig, da die Künstlerin noch nicht zu einem ausgereiften Stil und einen guten Erzählfluss gefunden hat, so Jason Thompson in seiner Kritik der Serie. In den späteren Bänden werde die Geschichte interessanter, vor allem weil You Higuri ihr Talent für Anspielungen an Yaoi und leichten Sadismus in Gothic-Atmosphäre entdecke. Doch selbst dann wirke Seimaden noch wie aus Versatzstücken anderer Fantasy-Serien der 1990er Jahre zusammengestückelt.[3] Die deutsche Zeitschrift Animania dagegen nennt Seimaden „eine der wunderbarsten Fantasy-Epen der letzten Jahre“. Der Manga sei „nicht nur für Shōnen-Ai-Fans geeignet, denn er offenbart eine weitgefächerte Welt voller Mystik, Hass und Intrigen, aber auch Gefühle wie Hoffnung und den Wunsch nach ewiger Liebe“.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b You Higuri: Kommentare zum Band 1, S. 174f.
  2. a b c Animania 4/2001, S. 46.
  3. Jason Thompson: Manga. The Complete Guide. Del Rey, New York 2007, ISBN 978-0-345-48590-8, S. 326.