Senile Bettflucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Senile Bettflucht ist eine Scherzbezeichnung für ein vermindertes Schlafbedürfnis im Alter, das durch ein frühes Erwachen gekennzeichnet ist.

Eine Verschiebung des Schlaf-Wach-Rhythmus im Senium wird karikierend als „senile (greisenhafte) Bettflucht“ bezeichnet,[1] da im höheren Lebensalter das individuelle Schlafbedürfnis des Menschen abnimmt.[2] Ältere Menschen, bei denen dieses Phänomen auftritt, erleben sich normalerweise jedoch als „ausgeruht“. Ein öfter üblicher Mittagsschlaf ergänzt mitunter den verkürzten Nachtschlaf.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan Zschocke: Klinische Elektroenzephalographie, S. 188 Online
  2. Robert F. Schmidt: Physiologie kompakt, S. 65 Online
  3. Bettflucht – Wenn die Nacht zum Tag wird

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!