Senile Bettflucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Senile Bettflucht ist eine Scherzbezeichnung für ein vermindertes Schlafbedürfnis im Alter, das durch ein frühes Erwachen gekennzeichnet ist.

Eine Verschiebung des Schlaf-Wach-Rhythmus im Senium wird karikierend als „senile (greisenhafte) Bettflucht“ bezeichnet,[1] da im höheren Lebensalter das individuelle Schlafbedürfnis des Menschen abnimmt.[2] Ältere Menschen, bei denen dieses Phänomen auftritt, erleben sich normalerweise jedoch als „ausgeruht“. Ein öfter üblicher Mittagsschlaf ergänzt mitunter den verkürzten Nachtschlaf.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan Zschocke: Klinische Elektroenzephalographie, S. 188 Online
  2. Robert F. Schmidt: Physiologie kompakt, S. 65 Online
  3. Bettflucht – Wenn die Nacht zum Tag wird

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!