Sialkot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sialkot
سیالکوٹ
Staat: PakistanPakistan Pakistan
Provinz: Punjab
Koordinaten: 32° 30′ N, 74° 32′ OKoordinaten: 32° 29′ 50″ N, 74° 32′ 10″ O
Höhe: 256 m
Fläche: 3 016 km²
 
Einwohner: 655.852 (Zensus 2017)
Bevölkerungsdichte: 217 Einwohner je km²
Zeitzone: PST (UTC+5)
Telefonvorwahl: (+92) 052
Postleitzahl: 51310
Nazim (Bürgermeister) : Muhammad Akmal Cheema
Sialkot (Pakistan)
Sialkot
Sialkot

Sialkot ist eine alte Industriestadt im nordöstlichen Pakistan in der bevölkerungsreichen Provinz Punjab, unweit der Grenze zu Indien. Sialkot hat 655.852 Einwohner (2017). Mit Sialkot wird oft der antike Ort Sakala identifiziert.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sialkot liegt 251 m über dem Meeresspiegel. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge pro Jahr liegt bei 950 mm, wobei allein in den beiden Monaten Juli und August über 500 mm Niederschlag fallen. Die Durchschnittstemperatur ist 22,7 Grad C. Die höchsten Temperaturen mit über 40 Grad C sind in Sialkot im Mai und Juni zu verzeichnen, aber die Monate Juli und August liegen auch noch über 29 Grad C. Von Dezember bis Februar liegen die Temperaturen durchschnittlich bei 12 Grad C.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sialkot ist für zwei weltweit bedeutende Exportbranchen bekannt: Medizintechnik (chirurgische Instrumente) und Sportartikel.

Chirurgische Instrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgehend von einer eigenständigen handwerklichen Tradition im Schmieden von Dolchen begann die Weiterentwicklung mit kleinen Anfängen: den Reparaturarbeiten für ein örtliches Missionskrankenhaus. Seit den 1970er Jahren führten Direktinvestitionen Tuttlinger Medizintechnik-Unternehmen zu zahlreichen Joint-venture-Betrieben in Sialkot. Heute besteht dort der weltweit zweitgrößte Cluster für Chirurgische Instrumente mit 2200 (meist kleinen) Betrieben und 30.000 Beschäftigten.

Sportartikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sialkot Fort
Blick vom Fort zum Stadtzentrum
Grünanlage im Fort
Bahnhof Sialkot

Die Anfänge dieser Branche liegen in der Reparatur von Sportartikeln für die hier Ende des 19. Jahrhunderts stationierten britischen Soldaten. Später gingen heimische Werkstätten dazu über, die Sportartikel auch selbst herzustellen.

In den 1970er Jahren konnten sich lokale Firmen den Vertrag für den WM-Ball „Tango“ sichern, so dass bald die Fußballproduktion eine wesentliche wirtschaftliche Rolle für die Stadt spielte und sich die Stadt ab da zu einem Zentrum für Sportartikelindustrie entwickelte. Heute kommen etwa 75 % der Weltproduktion an Fußbällen aus Sialkot. In Jahren der Fußball-Weltmeisterschaft bedeutet das ein Produktionsvolumen von 40 Millionen Fußbällen pro Jahr. Allerdings wurden für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 die Fußbälle nicht in Pakistan hergestellt, weil die Preise in Sialkot zu teuer waren. Die Verträge gingen an thailändische Unternehmen.

Insgesamt wird eine Palette von 247 verschiedenen Sportartikeln hergestellt. So sind beispielsweise auch hochwertige Hockey- und Cricketschläger aus Sialkot weltweit bei Spielen im Einsatz. Produziert werden sie von etwa 10.000 meist kleinen und kleinsten Unternehmen im Distrikt Sialkot mit insgesamt etwa 100.000 Beschäftigten (14 % der Erwerbstätigen).

Sehr bekannte Produkte aus Sialkot sind:

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sialkot verfügt neben Beispielen britischer Kolonialarchitektur über mehrere historisch bedeutende Gebäude. Zu den berühmtesten Bauwerken zählt das Geburtshaus des Schriftstellers Allama Iqbal. Im Stadtzentrum befindet sich auf einem Hügel, der möglicherweise schon vor 5000 Jahren besiedelt war, das im 2. Jahrhundert gegründete Sialkot Fort, das mehrmals umgebaut und erweitert wurde und von dem Ziegelmauern und ein Rundturm erhalten sind.[1] In der Mitte des Forts entstand eine kleine Grünanlage, in der ein 1965 bei Grenzstreitigkeiten mit Indien erbeuteter Panzer aufgestellt wurde und an dem ein Verwaltungsgebäude steht, das als Wahrzeichen Sialkots gilt. Aus der britischen Kolonialzeit stammen der Bahnhof, die 1852 vollendete Holy Trinity Cathedral und der um 1800 erbaute Uhrturm.[2]

Bekannte Persönlichkeiten aus Sialkot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tim Blight: Traveller Pakistan, S. 75. Melbourne 2017
  2. Tim Blight: Traveller Pakistan, S. 74. Melbourne 2017

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Halder, Gerhard (2005): Chirurgische Instrumente aus Tuttlingen und Sialkot/ Pakistan. Lokale Produktion für den Weltmarkt. In: Geographische Rundschau 57, Heft 2, S. 12–20.
  • Zimmermann, Jörg (2005): Pakistans Fußballindustrie und der Sportartikelweltmarkt. In: Geographische Rundschau 57, Heft 2, S. 22–29.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sialkot (Pakistan) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien