Sicherheitstemperaturbegrenzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) ist ein Bauteil, das den Beheizungsvorgang eines Wärmeerzeugers unterbricht, wenn eine vorher eingestellte, höchstens zulässige Temperatur erreicht wird (Temperaturgrenzwert). Dies gilt auch bei Verbindungsrohrbruch oder bei Undichtigkeit im Fühlersystem. Ein Federspeicher schließt dann ein Ventil, das den Fluss des Wärmeträgers unterbricht. Damit wird der Wärmeerzeuger selbst, beziehungsweise eine an ihn angeschlossene Anlage vor Zerstörung geschützt. Der STB wird dementsprechend nur dann wirksam, wenn der Temperaturregler ausfällt. Der höchste Schaltpunkt des Temperaturreglers muss einen bestimmten Abstand zum Schaltpunkt des STBs haben.

Der Beheizungsvorgang kann nur durch ein manuelles Wiedereinschalten des Sicherheitstemperaturbegrenzers, oft mittels eines Spezialwerkzeuges, fortgeführt werden. Dies gilt aber nur dann, wenn die Störung beseitigt und der Temperaturgrenzwert unterschritten ist.

In der Regel ist dem STB noch ein Sicherheitstemperaturwächter (STW) oder Temperaturregler (TR) vorgelagert. Dessen Temperaturschwelle liegt ca. 5 bis 10 Kelvin unter der Schwelle des STB. Diese Sensoren geben die Anlage nach dem Unterschreiten der eingestellten Temperatur ohne manuellen Eingriff wieder frei. In der Praxis kann es durch schlecht konfigurierte Regelung von Kesselanlagen dazu kommen, dass statt einer Regelung der Kessel über die TR deaktiviert wird. Dies führt durch die erhöhte Schalthäufigkeit des Kessels zu Mehrkosten im Verbrauch. Es besteht zudem die Möglichkeit, dass beim Ausschalten eines Gaskessels in Volllast Teile des Brenners beschädigt oder gar zerstört werden.

Bei Kaffeevollautomaten und Siebträgermaschinen soll der Sicherheitstemperaturbegrenzer bei einer Störung der Temperaturregelung in den Kesseln ein unkontrolliertes Aufheizen verhindern. Ohne einen STB kann es sonst zu einer Kesselexplosion kommen.

In der DIN EN 12828 ist festgelegt, ab welchem Leistungsbereich ein Sicherheitstemperaturbegrenzer notwendig ist. Grundsätzlich kann zwischen "direkt" und "indirekt" befeuerten Wärmeerzeugern unterschieden werden.

Häufige Anwendungsbereiche für Sicherheitstemperaturbegrenzer:

  • elektrisch und gasbeheizten Durchlauferhitzern
  • Kaffee- und Dampfkessel bei Kaffeeautomaten und Siebträgermaschinen

Sicherheitstechnische Ausrüstung von Wärmeerzeugungsanlagen (DIN EN 12828)