Siebenpunktiger Flach-Marienkäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siebenpunktiger Flach-Marienkäfer
Siebenpunktiger Flach-Marienkäfer (Hippodamia septemmaculata)

Siebenpunktiger Flach-Marienkäfer (Hippodamia septemmaculata)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Marienkäfer (Coccinellidae)
Unterfamilie: Coccinellinae
Gattung: Hippodamia
Art: Siebenpunktiger Flach-Marienkäfer
Wissenschaftlicher Name
Hippodamia septemmaculata
(De Geer, 1775)

Der Siebenpunktige Flach-Marienkäfer (Hippodamia septemmaculata) ist ein Käfer aus der Familie der Marienkäfer (Coccinellidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Siebenpunktige Flach-Marienkäfer hat eine Länge von 4,5 bis 7 Millimetern. Er hat fünf bis elf[1] relativ unregelmäßig verteilte und bei manchen Exemplaren nur schwach ausgeprägte Flecke auf den orangen bis braunroten Deckflügeln. Die Zahl der Flecke tendiert bei der Mehrheit der Siebenpunktigen Flach-Marienkäfer aber eher in Richtung fünf bis sieben.[2] Die Vorderbrust (Pronotum) ist bei ihm breiter als beim Dreizehnpunkt-Marienkäfer (Hippodamia tredecimpunctata). Der Halsschild ist nicht mit den Deckflügeln verwachsen und ist schwarz bis auf einen hellen Saum, hat dabei eine ähnliche Form wie beim Längsfleckigen Marienkäfer (Myzia oblongoguttata).

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Siebenpunktige Flach-Marienkäfer ist eine europäische Art, die aber nicht auf der Iberischen Halbinsel, Großbritannien und Italien vorkommt. Er lebt in kalten und nassen Gebieten, also Feuchtgebieten, vorwiegend Mooren und Ufern, im europäischen Teil der Borealen Zone.[3] Man findet ihn auf Torfmoosen. Er ist sehr selten, in Bayern zum Beispiel wird die Art als gefährdet eingestuft,[4] in Schleswig-Holstein laut Stephan Gürlich als vom Aussterben bedroht;[5] in Nordrhein-Westfalen wurde, als einzigem deutschen Bundesland, zwischen 1950 und 1996 keine Sichtung gemeldet.[6]

Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Larven sind apidiphag, das heißt, sie ernähren sich von Blattläusen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siebenpunktiger Flach-Marienkäfer (Hippodamia septemmaculata) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag mit Beschreibung und zwei Photographien auf stippen.nl (niederländisch)
  2. Jiri Zahradník: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas. Verlag Paul Parey, Hamburg/Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1, S. 215.
  3. Bernhard Klausnitzer, Hertha Klausnitzer: Marienkäfer. Die Neue Brehm-Bücherei Band 451, Westarp Wissenschaften, Magdeburg 4. Auflage 1997, S. 59 und 76.
  4. Rote Liste gefährdeter Cucujoidea (Coleoptera: „Clavicornia“) Bayerns aus dem Jahr 2003, S. 138 (PDF).
  5. Bernhard Klausnitzer, Hertha Klausnitzer: Marienkäfer. Die Neue Brehm-Bücherei Band 451, Westarp Wissenschaften, Magdeburg 4. Auflage 1997, ISBN 3-89432-812-6, S. 77.
  6. Bernhard Klausnitzer, Hertha Klausnitzer: Marienkäfer. Die Neue Brehm-Bücherei Band 451, Westarp Wissenschaften, Magdeburg 4. Auflage 1997, ISBN 3-89432-812-6, S. 65.
  7. Bernhard Klausnitzer, Hertha Klausnitzer: Marienkäfer. Die Neue Brehm-Bücherei Band 451, Westarp Wissenschaften, Magdeburg 4. Auflage 1997, ISBN 3-89432-812-6, S. 111.