Siegfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Graureiher am Siegfall.

Der Siegfall ist ein Wasserfall der Sieg im Ort Schladern in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Windeck. Auf einer Breite von 84 m fällt das Wasser ca. 4 m tief. In der Panoramaansicht unten fließt die Sieg aus südlicher Richtung heran. Früher setzte sich ihr Flussbett nach Norden weiter fort. Seit dem Durchbruch wendet sie sich nach Westen.

Der Wasserfall entstand zwischen 1857 und 1859 während des Baus der Deutz-Gießener Eisenbahn. Dazu wurde die Sieg mehrfach begradigt. Die Schleife, die auch direkt unterhalb der Burg Windeck entlang floss, fiel durch den Durchstoß weitgehend trocken. Die Elmore’s Werke, spezialisiert auf Galvanisierung, nutzen die Wasserkraft und versorgten auch Schladern mit elektrischem Strom. 1995 wurde das Unternehmen an die Firma Kabelmetal (jetzt KM Europa Metal) verkauft. Seit 2006 hat ein neuer Investor die alten Fabrikhallen übernommen. Das Wasserkraftwerk ist noch immer in Betrieb.

2007 kam hier ein Kanut zu Tode, der von einem Strudel unter Wasser gedrückt wurde.


Koordinaten: 50° 48′ 19″ N, 7° 35′ 21,8″ O