Siegward Bach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siegward Bach (* 1929; † 17. Januar 2016) war ein deutscher Artist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegward Bach stammte aus der Breslauer Artistenschule von Hans Zimmer. Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden sich die Breslauer Artisten unter Zimmers Führung in Dresden zu einer neuen Camilla Mayer-Truppe zusammen.[1] Als erster Artist überquerte Bach 1948 ein auf der Zugspitze gespanntes Hochseil.[2] Bei einem Auftritt 1948 in Dortmund verlobte er sich mit der Kollegin Gisela Lenort auf dem Hochseil, was Erich Kästner in einer Satire thematisierte.

Bach war ab 1949 Mitglied und leitender Artist der Münchner Zugspitzartisten. Mit einem Hochseilprogramm traten die Artisten weltweit auf. Die Erlöse aus den Veranstaltungen kamen weitgehend sozialen Zwecken zugute. Mit der Überquerung eines über dem Höllental (Wetterstein) gespannten Drahtseils auf einem Motorrad wurde Bach weltweit bekannt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie von Hans Zimmer
  2. Ein Mann geht durch die Luft (Der Spiegel, 19. Juni 1948)