Sigismund Gossembrot der Ältere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Chronist Sigismund Meisterlin überreicht Sigismund Gossembrot (rechts) seine Augsburger Chronik (Buchminiatur von Sigismund Meisterlin, 1458)

Sigismund Gossembrot der Ältere (* 1417; † 31. Januar 1493 in Straßburg) war ein Augsburger Humanist, Kaufmann und Bürgermeister der Stadt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigismund Gossembrot entstammte einer alten Patrizierfamilie in Augsburg. Er studierte in den 1430er Jahren an der Universität Wien und lebte danach als Kaufmann in Augsburg. Er hatte intensive geschäftliche Beziehungen mit den Familien Fugger und Welser.

Um 1450 wurde Gossembrot in Augsburg zum Mittelpunkt eines Zirkels von Humanisten, der den Mönch und Frühhumanisten Sigismund Meisterlin (um 1435 – nach 1497) eine nach humanistischen Ideen neu konzipierte Historiografie der Stadt Augsburg schreiben ließ. Von dieser Chronik sind verschiedene Exemplare mit zahlreichen Illustrationen erhalten.

Sigismund Gossembrot war im Jahre 1458 Bürgermeister in Augsburg. Ab 1461 zog er sich nach Straßburg in die von Rulman Merswin eingerichtete Stiftung der Johanniterkommende 'Zum Grünen Wörth' zurück, wo er sich dem Studium seiner Privatbibliothek widmete und Kontakte zu elsässischen Humanisten pflegte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Roth: Gossembrot, Sigmund. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 49, Duncker & Humblot, Leipzig 1904, S. 475–479.
  • Wilhelm Wattenbach: Sigismund Gossembrot als Vorkämpfer der Humanisten und seine Gegner. Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 25 (1873), S. 36–69. [nicht ausgewertet]
  • Paul Joachimsohn: Aus der Bibliothek Sigismund Gossembrots, in: Centralblatt für Bibliothekswesen 11 (1894), S. 249–268, 297–307.
  • Friedrich Blendinger: Sigmund Gossembrot’ in: Neue Deutsche Bibliographie, Bd. 6, München 1964, S. 648–649.
  • Gunther Gottlieb, Wolfram Baer, Josef Becker, Josef Bellot, Karl Filser, Pankraz Fried, Wolfgang Reinhard, Bernhard Schimmelpfennig (Hrsg.): Geschichte der Stadt Augsburg von der Römerzeit bis zur Gegenwart. Konrad Theiss, Stuttgart 1984, ISBN 3-8062-0283-4, S. 244f. u. 277.
  • Michael Stolz: Sigmund Gossembrot. Streiflichter auf seine Bibliothek und Lektürepraxis. In: Pirckheimer Jahrbuch 29 (2015), S. 123–157.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]