Silberamid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Silberamid
Andere Namen

Bertholletsches Knallpulver

Summenformel AgNH2
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 65235-79-2
Wikidata Q4064286
Eigenschaften
Molare Masse 123,89 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Silberamid ist eine anorganische chemische Verbindung des Silbers aus der Gruppe der Amide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberamid kann durch Reaktion von Silbernitrat mit Kaliumamid in Ammoniak gewonnen werden.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberamid ist ein weißer kristalliner Feststoff, der beim Trocknen zu einer dunklen, teils schwarz gefärbten Masse zusammenschrumpft. Im trockenen Zustand ist die Verbindung äußerst explosiv. Bei Abkühlung auf –190 °C verändert sich die Explosivität der Substanz kaum. Lichteinwirkung bewirkt eine Dunkelfärbung, energiereiche Strahlung (Blitzbestrahlung) bewirkt Detonation.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Georg Brauer (Hrsg.), unter Mitarbeit von Marianne Baudler u. a.: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearbeitete Auflage. Band I, Ferdinand Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 1001.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.