Simon Peyton Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Peyton Jones, 2007

Simon Peyton Jones (* 18. Januar 1958 in Südafrika) ist einer der Designer der Programmiersprache Haskell, Ehrenprofessor an der Glasgow University und Entwickler des Glasgow Haskell Compilers (GHC).[1][2][3]

Biographie[Bearbeiten]

1980 erhielt Peyton Jones seinen Abschluss vom Trinity College in Cambridge. Nachdem er zwei Jahre in der Industrie gearbeitet hatte, arbeitete er als Vortragender am University College London und danach als Ehrenprofessor an der Glasgow University.[1] Er begann mit anderen Forschern 1987 die Arbeit an einem Projekt, das die Entstehung der Programmiersprache Haskell zur Folge hatte.[3] Seit 1998 arbeitet er bei Microsoft Research in Cambridge und seit 2004 ist er gewählter Fellow der Association for Computing Machinery (ACM).[1]

Werke[Bearbeiten]

  •  Simon Peyton Jones: The Implementation of Functional Programming Languages. Prentice-Hall, 1987, ISBN 0-13-453333-X.
  •  Simon Peyton Jones, Graham Hutton, Carsten Kehler Holst (Hrsg.): Functional Programming, Glasgow 1990: Proceedings of the 1990 Glasgow Workshop on Functional Programming. Springer, 1991, ISBN 978-3-540-19667-9.
  •  Simon Peyton Jones, David R. Lester: Implementing Functional Languages. Prentice-Hall, 1992, ISBN 0-13-721952-0.
  •  Simon Peyton Jones, Derek Burke, Nicholas Beale, David Pullinger, Harold Thimbleby, Christine Crosbie, Theresa Leal et.al.: Cybernauts Awake!. Church House Publishing, 1999, ISBN 0-7151-6586-0.
  •  Simon Peyton Jones: Haskell 98 Language and Libraries: The Revised Report. Cambridge University Press, 2003, ISBN 978-0-521-82614-3.
  •  Simon Peyton Jones: Beautiful Concurrency. In: Andy Oram, Greg Wilson (Hrsg.): Beautiful Code. O'Reilly, 2007, ISBN 978-0-596-51004-6, S. 385–406.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Peter Seibel: Coders at Work : Bedeutende Programmierer und ihre Erfolgsgeschichten. mitp, 2011 (Originaltitel: Coders at Work : Reflections On The Craft Of Programming, 2009, übersetzt von Reinhard Engel), ISBN 978-3-8266-9103-4, Kapitel 7: Simon Peyton Jones, S. 225–264.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSimon Peyton Jones: brief biography. Abgerufen am 26. Oktober 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSimon Peyton-Jones - Microsoft Research. Abgerufen am 26. Oktober 2009.
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPeter Seibel: Coders at Work: Simon Peyton Jones. Abgerufen am 26. Oktober 2009. und #Literatur

Weblinks[Bearbeiten]