Single In-Line Package

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Single In-Line Package (SIP, zu Deutsch „einreihiges Gehäuse“) ist in der Elektronik eine Gehäusebauform für Bauteile, insbesondere Widerstände und integrierte Schaltungen, die ein Gehäuse mit einer Kontaktstiftreihe bezeichnet. Die Bauform gehört zur Kategorie der Bauteile zur Durchsteckmontage.

Widerstandsnetzwerke bzw. -arrays in Dünnschichttechnologie
Verschaltung der Widerstände. Pin 1 geht entweder gegen Masse oder gegen Betriebsspannung.

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SIP-Gehäuse wurden zu Zeiten der 286er-PCs sehr häufig für Speicherbausteine eingesetzt, bis sie durch die Single Inline Memory Module-Bauform abgelöst wurden. Weitere Anwendungsbereiche waren Widerstandsnetzwerke und sonstige elektronische Baugruppen sowie (aus heutiger Sicht) einfache Integrierte Schaltkreise.

Zur Verschaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pin 1 ist meist mit einem Strich, einem Punkt oder eher selten mit einer Zahl versehen. Pin 1 wird gegen Masse oder gegen Betriebsspannung geschaltet, während die Widerstände an die einzelnen Leitungen gelegt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]