Sinusleistung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sinusleistung ist die Leistung einer elektrischen Sinusschwingung, die ein Verstärker (insbesondere Audioverstärker) oder ein Sender bei einer definierten Frequenz in eine definierte Lastimpedanz dauernd abgeben kann.

Dabei dürfen im Verstärker nur geringe nichtlineare Verzerrungen bzw. Oberwellen entstehen.

Die Sinusleistung diente früher im Zusammenhang mit der sogenannten Musikleistung zur Spezifizierung der Maximalleistung von Audioverstärkern und ist heute durch die Angabe der RMS-Leistung ersetzt worden, bei welcher kein Sinussignal, sondern ein rosa Rauschen als Signal eingesetzt wird, um so die spektrale Zusammensetzung von Musiksignalen weitgehend nachzubilden.

Heute verwendet man die Bestimmung der Sinusleistung von Verstärkern, um diese hinsichtlich ihres Übertragungsbereiches und ihrer nichtlinearen Verzerrungen (Begrenzung bzw. clipping sowie Übernahmeverzerrungen) zu testen.