Sjöfartsverket

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sjöfartsverket ist eine schwedische Behörde. Sie wurde am 1. Juli 1969 gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in Norrköping.

Sjöfartsverket ist das schwedische Zentralamt für das Schiffereiwesen und trägt die Verantwortung für den Unterhalt der Fahrwasser und Hafenbereiche, die Bereitstellung von Lotsendiensten und die Freihaltung von Fahrwegen durch Eisbrecher. Zu dem Verantwortungsbereich zählen auch die größeren Seen Vänern, Vättern und Mälaren sowie Göta älv und die Kanäle in Trollhättan, Södertälje und Falsterbo. Zu seinen Aufgaben zählt auch die Koordination der Rettungsarbeiten bei Schiffsunglücken und Flugzeugunglücken zu See. In Zusammenarbeit mit Trafikverket trägt Sjöfartsverket zur Planung der verkehrstechnischen Infrastruktur teil. Sjöfartsverket hat auch einen Forschungsauftrag, der unter anderem die Sicherheit zur See und die Beeinflussung der Umwelt durch die Seefahrt umfasst.

Sjöfartsverket wird zu 70 % durch Fahrwasser- und Lotsengebühren sowie den Verkauf von Seekarten finanziert, die restlichen 30 % stammen aus Steuermitteln. 2014 betrugen die gesamten Einnahmen 2,35 Milliarden Kronen (ca. 230 Millionen Euro).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einnahmen Sjöfartsverket 2014