Slovenské železnice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Slovenské železnice, kurz (deutsch wörtlich: Slowakische Eisenbahnen) war die Staatsbahn der Ersten Slowakischen Republik in den Jahren 1939 bis 1945. Sie entstand nach der Auflösung der Tschechoslowakei im Jahre 1939 und der daraus folgenden Aufteilung der Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD). Organisatorisch unterstand sie dem Ministerium für Verkehr und Öffentliche Arbeit in Bratislava.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte Aufgabe der neu entstandenen Staatsbahn war, Verbindungen zu jenen Gebieten, die durch Grenzziehungen (Erster Wiener Schiedsspruch, Slowakisch-Ungarischer Krieg) nur mithilfe ausländischen Eisenbahnen zu erreichen waren, herzustellen. Dies betraf insbesondere die wieder zu Ungarn gehörenden Gebiete, da die großen Eisenbahnknoten wie Lučenec, Košice oder Michaľany nun außerhalb Slowakei lagen. Der Bau von sechs Projekten wurde begonnen, nur eines wurde jedoch von der SŽ vollständig fertiggestellt.

Streckenprojekte
Strecke Baubeginn Eröffnung Anmerkungen
Strážske–Kapušany pri Prešove 1940 5. September 1943 einziges fertiggestelltes Projekt
Slavošovce–Lubeník 1940 - Teil der sog. Gemerer Verbindungsbahnen, nicht fertiggestellt
Revúca–Tisovec 1940 - Teil der sog. Gemerer Verbindungsbahnen, nicht fertiggestellt
Plavecký Mikuláš–Jablonica 1943 - teilweise fertiggestellt, 1949 wurde der Bau eingestellt
Podolínec−Orlov 1943 1966 von den ČSD fertiggestellt
Hronská Dúbrava–Banská Štiavnica 1943 1949 Umbau der Schmalspurbahn

Daneben wurde auch die Gebirgsbahn von Banská Bystrica nach Dolná Štubňa 1940 fertiggestellt, deren Bau schon in der Tschechoslowakei begann.

Neben den Neubauprojekten wurde auf einigen Strecken auch ein zweigleisiger Ausbau begonnen. Bis zum Ende des Slowakischen Staates wurde der Ausbau auf der Strecke Bratislava-Rača–Leopoldov abgeschlossen, die an die bereits zweigleisige Hauptbahn nach Žilina anschloss. Fertiggestellt wurde auch die Strecke von Važec bis Poprad-Tatry.[1]

Der Güterverkehr war insbesondere seit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs recht intensiv. Etwa 70 % der Exportgüter wurden von und nach Deutschland transportiert. Ab 1942 transportierte die SŽ auch slowakische Juden in die deutschen Vernichtungslager.

Am 9. Mai 1945 wurde die SŽ in die wiederbegründeten ČSD eingegliedert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://rail.sk/skhist/dvoj.htm