Sofortvollzug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Sofortvollzug oder sofortiger Vollzug bezeichnet im deutschen Polizeirecht bestimmte Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, die die zuständige Behörde anstelle und auf Kosten des Pflichtigen vornimmt. Es handelt sich um Maßnahmen des Verwaltungszwangs ohne vorhergehenden Verwaltungsakt.

Der Sofortvollzug ist von der unmittelbaren Ausführung zu unterscheiden.

Sofortvollzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sofortvollzug setzt voraus, dass ein entgegenstehender Wille des (anwesenden) Adressaten gebrochen werden soll. Ein VA vor Anwendung des Zwangs wird aber nicht erlassen, weil er nicht rechtzeitig möglich ist oder keinen Erfolg verspricht. Gesetzlich geregelt ist der Sofortvollzug beispielsweise in § 6 Abs. 2 VwVG und den Polizeigesetzen der einzelnen Bundesländer.

Anzuwendendes Zwangsmittel ist der unmittelbare Zwang.[1]

Der Sofortvollzug ist von der sofortigen Vollziehung, also der Vollziehung eines Verwaltungsakts vor dessen Unanfechtbarkeit zu unterscheiden, welche nach § 80 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 VwGO von der Erlassbehörde angeordnet werden kann. Diese wird mitunter in der Literatur ebenfalls als Sofortvollzug bezeichnet.

Unmittelbare Ausführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die unmittelbare Ausführung setzt voraus, dass Zwangsmaßnahmen nicht ergriffen werden können, weil ein entgegenstehender Wille des Adressaten nicht feststellbar ist (Hauptanwendungsfälle: Abwesenheit oder nicht willensfähiger Adressat). Ein VA vor Anwendung der unmittelbaren Ausführung wird nicht erlassen, weil der Zweck der Maßnahme durch den VA nicht oder nicht rechtzeitig zu erreichen ist.

Beispiel: Abschleppen eines KFZ in Abwesenheit des Fahrers durch die Polizei[2]

Wird hingegen ein VA vollzogen, der dem Adressaten eine vertretbare Handlung aufgegeben hatte, handelt es sich um eine Ersatzvornahme.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Übungsfall zu Rechtsnatur und Rechtsgrundlagen verschiedener Vollstreckungsmaßnahmen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was bedeutet "unmittelbarer Zwang"? Süddeutsche Zeitung, 11. Mai 2010
  2. VGH Kassel NVwZ-RR 1999, S. 23 f. zu §§ 8, 47 Abs. 2 HSOG (Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!