Solarfeld Krumbach – Am Reschenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Solarfeld Krumbach
Lage
Solarfeld Krumbach – Am Reschenberg (Bayern)
Koordinaten 48° 13′ 50″ N, 10° 20′ 40″ OKoordinaten: 48° 13′ 50″ N, 10° 20′ 40″ O
Land Deutschland Deutschland
Daten
Typ Photovoltaikanlage
Primärenergie Solarenergie
Leistung 5164 kWp
Betreiber Scatec Solar GmbH
Betriebsaufnahme 2009
f2

Das Solarfeld Krumbach – Am Reschenberg ist eine Freiflächenphotovoltaikanlage südwestlich der Stadt Krumbach (Schwaben) nördlich der B 300 im Landkreis Günzburg.

Auf 16,3 Hektar des 19,2 Hektar großen Geländes wurden von der Scatec Solar GmbH Silicium-Solarmodule verbaut. Die Anlage steht auf zwei Teilflächen, die vorher als Acker genutzt wurden. Die Nennleistung der gesamten Anlage beträgt 5.164 kWp.[1] Die beiden Teilflächen werden als Solarfeld Krumbach I beziehungsweise Krumbach II bezeichnet.[1] Die Nennleistung des Solarfeldes Krumbach I beträgt ca. drei Megawatt. Pro Jahr soll das Kraftwerk etwa 3.200 MWh Strom liefern, was dem Verbrauch von rund 2.700 Personen entspricht. Die Leistung der auf der anderen Teilfläche (Krumbach II) installierten Solarmodule beträgt ca. zwei MW.

Von der prinzipiellen Genehmigung des Projekts durch den Krumbacher Stadtrat bis zum Baubeginn im August 2009 vergingen knapp vier Jahre. Die notwendige Änderung des Flächennutzungsplans sowie die Aufstellung eines Bebauungsplans erfolgten im Jahr 2007. Das Solarfeld wurde Ende Dezember 2009 fertiggestellt und in Betrieb genommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Solarfeld: Bauarbeiten in vollem Gange. In: Augsburger Allgemeinen Zeitung. 27. September 2009, abgerufen am 17. Juni 2010 (Abschnitt:Mittelschwäbische Nachrichten; Zeitungsartikel).
  • Solarfeld bis Dezember fertig. In: Augsburger Allgemeinen Zeitung. 28. Oktober 2009, abgerufen am 17. Juni 2010 (Abschnitt:Mittelschwäbische Nachrichten; Zeitungsartikel).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Referenzenseite der Firma Scatec Solar (Memento vom 19. August 2010 im Internet Archive)