Solfège

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Solfège [sɔlˈfɛʒ] (frz.) oder Solfeggio [sɔlˈfɛd͡ʒo] (ital.) ist eine Tonlehre, die durch Übungen in Musiktheorie, insbesondere Notenlehre, Gehörbildung und Gesang dazu befähigen soll, eine Partitur zu spielen oder zu singen.

Beim Solfège werden Übungen ansteigenden Schwierigkeitsgrads praktiziert, die darin bestehen, die Töne mit den Solmisationssilben zu singen. Sowohl die absolute wie auch die relative Solmisation werden unter diesen Begriff Solfège subsumiert.

Das Solfège wird bereits seit dem Mittelalter unter diesem Namen gelehrt. Das italienische Wort solfeggio setzt sich aus den Notensilben sol und fa (5. und 4. Ton der jeweiligen Tonleiter) zusammen. Die Erfindung der Solmisation wird Guido von Arezzo, einem italienischen Mönch, der im 11. Jahrhundert lebte, zugeschrieben, der damit die Gesangsausbildung der Klosterknaben beschleunigen wollte[1].

Das Solfeggio wird bis heute im Musikunterricht verwendet. Sie wurde ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in England durch die Tonic Sol-Fa Association eine Volksbewegung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Solfege – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Brief Guidos von Arezzo an den Mönch Michael über einen unbekannten Gesang