Sonde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Sonde (v. französ.: sonde) bezeichnet allgemein ein Gerät oder eine Vorrichtung, mit deren Hilfe es möglich ist, Zugriff auf entfernte oder schwer zugängliche Stellen zu erhalten. An der entfernten Stelle soll zumeist mit Instrumenten oder Messsystemen etwas untersucht werden, oder es soll Material dorthin transportiert werden oder von dort entnommen werden.

In mehreren Fachgebieten hat der Begriff eine spezielle Bedeutung:

  • Sonde (Zahnmedizin)
  • in der Medizin für stab-, röhren- oder schlauchförmige Instrumente, die zur Untersuchung oder Behandlung in Körperhöhlen oder Gewebe eingeführt werden;
    • oft auch für Zufuhr von Nahrung (durch eine Sonde ernähren), siehe Ernährungssonde
  • spezielle Form des Barometers siehe Statische Sonde
  • in der Molekularbiologie für ein Stück DNA oder RNA, das mit einer molekularen Markierung (z. B. radioaktives Isotop) versehen ist und in molekularbiologischen Hybridisierungsmethoden zur sequenz-spezifischen Detektion von DNA- und RNA-Molekülen eingesetzt wird, siehe Gensonde.
  • In der Raumfahrt für eine unbemannte Raumsonde
  • in der Militärtechnik für ein unbemanntes U-Boot, das in größere Tiefen vordringen kann
  • in der Aerologie zur Messung von Parametern in der Stratosphäre, siehe Radiosonde
  • in der Geothermie zur Entnahme von Wärme mittels Erdwärmesonde
  • im Wintersport zur Ortung verschütteter Opfer nach einer Lawine, siehe Lawinensonde
  • politische Zeitschrift, inzwischen fusioniert zu Civis mit Sonde
  • Sonden im ODL-Messnetz, welches vom Bundesamt für Strahlenschutz zur Feststellung der Radioaktivität betrieben wird
  • Sondengänger, eine Person, die mittels Metalldetektor nach Gegenständen sucht
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.