Sons of Gastarbeita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sons of Gastarbeita
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rap (deutsch)
Gründung 1994
Aktuelle Besetzung
Gandhi Chahine, Germain Bleich, Christian Bömkes, Matthias Gerke, Kai Mausbach und Moritz Schuster

Sons of Gastarbeita (kurz S.O.G.) ist eine Rapformation aus dem Ruhrgebiet, die seit 1994 besteht. Neben ihrer Musik hat die Band vor allem durch ihr besonderes Engagement gegen Rassismus Bekanntheit erlangt, für das sie mehrfach ausgezeichnet wurde.[1]

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Rapper werden musikalisch durch Schlagzeug, Bass, Gitarre, Keyboards und eine Backgroundsängerin unterstützt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Konzerte in Deutschland und Europa seit ihrer Gründung ließen die Sons Of Gastarbeita zum Szenetipp werden. Die vielfältige Musikstile bedienenden S.O.G standen dabei mit so unterschiedlichen Musikern wie Garbage, Die Fantastischen Vier, Herbert Grönemeyer, Fettes Brot, DJ Bobo, Brothers Keepers und Reinhard Mey auf der Bühne. Einfluss hatte die sich an sozialen und Jugendprojekten (sie sind Mitanbieter von „RAP-School“) beteiligende Band an dem Erfolg der Grup Tekkan.

Neben eigenen CD-Produktionen bei Kleff erschienen Lieder der Musiker auch auf Samplern anderer Plattenfirmen (u. a. BMG).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Du So (CD-EP)
  • 1996: Living On The Moon (CD-Maxi)
  • 1997: Realität- Was ist das konkret?! (CD-Maxi)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Integrationswettbewerb der Bertelsmann-Stiftung, Auszeichnung durch den damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau[1]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b "Sons of Gastarbeita" planen Rap-Musical