Southern Oscillation Index

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Southern Oscillation Index seit 1876

Der Southern Oscillation Index (SOI) ist ein statistisch berechnetes Maß in Zusammenhang mit der Southern Oscillation und auch ein Indikator für die relative Stärke oder Schwäche der Passatwinde über dem pazifischen Ozean.

Der SOI wird errechnet aus der Differenz des Luftdrucks in Tahiti und in Darwin (Australien). Hierzu wird die mittlere Differenz eines Monats in Beziehung gesetzt zur mittleren Differenz , die über einen möglichst langen Zeitraum jeweils in diesem Monat registriert wurde:

wobei

  • ΔP - Differenz der Mittelwerte des Luftdrucks auf Meereshöhe zwischen Tahiti und Darwin für einen bestimmten Monat
  • ΔPavg - mittlere langjährige Differenz der Mittelwerte für den Monat
  • sΔP - Standardabweichung der langjährigen Differenz der Monatsmittel.

Die Multiplikation mit 10 ist eine Konvention, um eine praktikable ganze Zahl angeben zu können. Das Ergebnis ist eine Maßzahl, die in der Regel zwischen -35 und +35 liegt:

  • ist der Wert positiv , so deutet dies auf eine Abkühlung des Ozeans hin (La Niña)
  • ist der Wert negativ , so ist dies gleichbedeutend mit einer Erwärmung (El Niño).

Der SOI kann auch für andere Zeiträume als einen Monat berechnet werden. Allerdings kommt es bei Tages- oder Wochenberechnungen leicht zu großen Abweichungen, da sie stärker vom Wetter als tatsächlich vom Klima beeinflusst sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]