Sozialrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sozialrecht bezeichnet:


Siehe auch:

  • Soziale Sicherheit – Oberbegriff für den Schutz vor den Folgen bestimmter „sozialer Risiken“, die den Einzelnen treffen können (insbesondere Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Tod, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten und Alter)
  • Sozialpolitik – Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation insbesondere benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen durch den Staat, Unternehmen, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen und Kirchen
  • aus wirtschaftlicher Sicht: Wohlfahrtsstaat – ein Staat, der weitreichende Maßnahmen zur Steigerung des sozialen, materiellen und kulturellen Wohlergehens seiner Bürger ergreift
  • aus verfassungsrechtlicher Sicht: Sozialstaat – ein Staat, der die soziale Teilhabe und soziale Gerechtigkeit seiner Bürger zum Ziel hat; in Deutschland gemäß dem Sozialstaatsprinzip des Grundgesetzes
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.