Spätzlesieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Spätzlesieb

Ein Spätzlesieb ist ein Gerät zur Herstellung von Knöpfle.

Es wird seit jeher in der Schweiz zur Herstellung von Knöpfli verwendet. In Deutschland und Österreich wird es seit etwa Ende der 1990er Jahre als Alternative zum dort wesentlich älteren Spätzlehobel und der Spätzlepresse verwendet. Das Spätzlesieb ist eine runde Scheibe aus Edelstahl oder Kunststoff mit runden Löchern (Durchmesser 8 mm). Für größere Mengen wird in der Schweiz ein tiefes, topfähnliches Sieb verwendet. Dieses Gerät war, mit drei Beinen versehen, früher als "Spatzenseiher" auch in Schwaben verbreitet.

Zur Herstellung der Spätzle wird das Sieb auf einen Topf mit kochendem Wasser aufgesetzt. Der Spätzleteig wird auf das Sieb gegeben und mit Hilfe eines Spatels durch das Brett geschabt. Wenn der Spatel direkt auf dem Sieb geführt wird, kommen unten kurze Knöpfle heraus.

Mittlerweile gibt es auch einen Spatel mit Abstandshalter. Der Spatel wird somit nicht mehr direkt auf dem Sieb geführt, der Teig nicht abgeschnitten. Dadurch kommen längere Knöpfle, den Spätzle ähnlich, heraus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sylvia Bauer, Peter Menzel: Spätzle & Knöpfle. Handgemacht und heiß geliebt. Hampp, Stuttgart 2003, ISBN 3930723018