Spätzlepresse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Füllen einer Spätzlepresse
Spätzle pressen

Eine Spätzlepresse (auch Spätzlespresse) ist ein Küchengerät, mit dem mit Hilfe von Druck aus Teig Spätzle gepresst werden.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1939 meldete der schwäbische Tüftler Robert Kull aus Stuttgart-Münster das Patent für seine „Teigpresse aus einem mit Teigaustrittslöchern versehenen Topf“ - der heutigen Spätzlepresse - an.[1] Das Gerät wurde „Spätzles-Schwob“ (dt. „Spätzles-Schwabe“) genannt. Sie besitzt typischerweise einen Kolben sowie, damit über einen Hebel verbunden, einen zylindrischen Teigbehälter, der an der Unterseite Löcher aufweist. Die Presse soll die Herstellung von Spätzle gegenüber der traditionellen Methode, dem Spätzleschaben, beschleunigen und vereinfachen. Die Spätzle werden dabei direkt ins heiße Wasser gepresst.

Die Spätzlepresse kann auch zum Durchdrücken von Kartoffeln, Gemüse oder Obst verwendet werden, um u.a. Püree herzustellen. Auch Spaghettieis wird häufig unter Verwendung der Spätzlepresse hergestellt.

Die Form der Spätzle lässt sich durch die Konsistenz des Teigs, durch den aufgewendeten Druck und die aufgewendete Geduld beim Pressen beeinflussen. Wenn man beispielsweise sehr langsam mit wenig Druck und einem nicht zu festen Teig presst, werden die Spätzle durch die Schwerkraft länger, so dass man sehr lange und dünne Spätzle erhalten kann. Geschickte Köche können so Spätzle produzieren, die in Länge, Dicke und Konsistenz den Vorlieben entsprechen.

Bauformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute gibt es neben dem Spätzles-Schwob mit runden Löchern auch abgeleitete Geräte mit unregelmäßigen Löchern. Die hier entstehenden Spätzle sehen annähernd aus wie handgeschabt. Darüber hinaus gibt es auch Pressen, welche einen Kunststoffeinsatz mit geschlitzten Noppen besitzen, die bei unterschiedlichem Druck unterschiedlich weit öffnen. Das gibt den Spätzle eine noch unregelmäßigere Form, die der handgeschabten noch näher kommt.

Spätzlepressen bestehen aus Aluminiumdruckguss (entweder hochglanzpoliert oder farbig kunststoffbeschichtet), Kunststoff oder anderen Materialien. Es gibt sowohl Handspätzlepressen für den Haushalt als auch maschinell betriebene für die Gastronomie und Lebensmittelindustrie.

Reinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polierte Aluminium-Spätzlespressen dürfen nicht in die Spülmaschine, da sich sonst die Oberfläche durch Oxydation grau verfärbt. Kunststoffbeschichtete Pressen dürfen in die Spülmaschine. Üblicherweise ist jedoch eine Spülmaschinenreinigung nicht notwendig, wenn die Presse sofort nach Benutzung unter fließendem kaltem Wasser ausgespült wird. Unterbleibt die sofortige Reinigung, kann der Teig antrocknen und sehr hartnäckig anhaften. Die Reinigung mancher Modelle wird auch dadurch erleichtert, dass man den Hebel vom Gehäuse entfernen kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikibooks: Anwendung der Spätzlepresse – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patent Nr. DE000000722891A, Teigpresse aus einem mit Teigaustrittsloechern versehenen Topf und einem Handstempel. Anmeldedatum 14. Juni 1939, Veröffentlichungsdatum 23. Juli 1942 Abgerufen am 24. November 2013