Spanne (Längenmaß)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Von der Hand abgeleitete Längenmaße:
4 = (Große) Spanne
1 = Kleine Spanne
2, 3 = Handbreit
5, 6 = Fingerbreit
Weitere: Faust

Die Spanne oder Handspanne ist eine Längenmaßeinheit außerhalb des Internationalen Einheitensystems.

Sie ist ein altes Maß und wird gelegentlich als anschauliche Schätzgröße verwendet. Die handhabbare Länge entspricht etwa 20 cm.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Ort wurde die Spanne unterschiedlich normiert, denn die zugrunde liegende Handspanne ist bei jedem Menschen individuell verschieden. Es gibt unterschiedliche Abstände an der Hand zu messen, die alle als Spanne bezeichnet sind. Solche Definitionen sind:

  • Abstand zwischen Daumen- und Kleinfingerspitze an der aufgespannten Hand: große Spanne, wurde auch Dodrans genannt; engl. Span
    dem entspricht etwa: Abstand zwischen Armbeuge und Handwurzel
  • Abstand zwischen Daumen- und Mittelfingerspitze: kleine Spanne
    dem entspricht etwa: Abstand zwischen Mittelfingerspitze und Handwurzel
  • Abstand zwischen Daumen- und Zeigefingerspitze:
    dem entspricht etwa der Abstand zwischen Daumenspitze und Hypothenar (Handbreit plus Daumen abgespreizt): in Englischen Shaftment

Maße und Vergleiche zu anderen Maßen:

  • halbe Elle
  • 1 Dodrans = 9 Zoll[1]
  • im Angloamerikanischen Maßsystem:
  • Der Palmo (eigentlich von der Handbreit abgeleitet) war ein der Spanne entsprechendes Längenmaß in Italien und romanischen Ländern, konnte aber regional am Fuß zu messen sein
  • das Väjäb in Persien ist der Spanne vergleichbar

Verwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schätzung von Winkeln über den ausgestreckten Arm: Spanne, Faust, Finger

In der Astronomie werden auch ungefähre Abstände von Objekten am Sternhimmel mit Hilfe dieser Maßeinheit angegeben (Winkelschätzung). Der Ausschnitt, den eine Handspanne am ausgestreckten Arm am Himmel abdecken kann, entspricht ungefähr 17° bis 20°.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleineres Brockhaussches Konversations-Lexikon für den Handgebrauch. F. A. Brockhaus, Leipzig 1854, S. 261.
  2. Oswald Thomas in Himmel und Weltall, Paul Neff Verlag, Wien-Stuttgart 1953.
  3. Der Mond als Stern- und Plantetenzeiger. kuffner-sternwarte.at.