Sparkasse Fürth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Sparkassen  Sparkasse Fürth
Hauptstelle in Fürth, Maxstraße 32
Hauptstelle in Fürth, Maxstraße 32
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz 90762 Fürth
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 762 500 00[1]
BIC BYLA DEM1 SFU[1]
Verband Sparkassenverband Bayern
Website www.sparkasse-fuerth.de
Geschäftsdaten 2018[2]
Bilanzsumme 3,528 Mrd. Euro
Einlagen 2,752 Mrd. Euro
Kundenkredite 2,366 Mrd. Euro
Mitarbeiter 693
Geschäftsstellen 33
Leitung
Verwaltungsrat Thomas Jung, Vorsitzender
Vorstand Hans Wölfel, Vorsitzender
Adolf Dodenhöft
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Fürth ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut mit Sitz in Fürth in Bayern. Ihr Geschäftsgebiet ist die Stadt und der Landkreis Fürth.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Fürth ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das Sparkassengesetz, die bayerische Sparkassenordnung und die durch den Verwaltungsrat der Sparkasse erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Fürth betreibt als Sparkasse das Universalbankgeschäft. Die Sparkasse Fürth wies im Geschäftsjahr 2018 eine Bilanzsumme von 3,528 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 2,752 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2018 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 110. Sie unterhält 33 Filialen/Selbstbedienungsstandorte und beschäftigt 693 Mitarbeiter.[3]

Sparkassen-Finanzgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Fürth ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe. Sie vertreibt daher z. B. Bausparverträge der LBS, offene Investmentfonds der Deka und vermittelt Versicherungen der Versicherungskammer Bayern. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die Bayerische Landesbank wahr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
  • 1826 Die Regierung von Mittelfranken fordert den Stadtmagistrat der 11.000 Einwohner zählenden Stadt Fürth zur umgehenden Gründung einer „besonders für den zahlreichen Stand der Fabrikarbeiter wichtigen und nützlichen Sparkasse“ auf.
  • 1827 Gründung der „Sparkasse für die Königlich-Bayerische Stadt Fürth“, satzungsmäßige Beschränkung der Sparleistung auf mindestens 15 Kreuzer und höchstens 100 Gulden pro Person und Jahr.
  • 1839 Der Versuch des Langenzenner Bürgermeisters Johann Jacob Haßler eine Sparkasse zu gründen, scheitert an den Auflagen der Behörden.
  • 1848 Das Königreich Bayern muss seine Zahlungsunfähigkeit eingestehen und kann von den Sparkassen aufgenommene Gelder nicht zurückzahlen. Dies löst in ganz Bayern eine Krise der Sparkassen und den Unmut der Bevölkerung aus, eine der wichtigsten Ursachen für die Revolution in Bayern. Die Zahlungsunfähigkeit der Sparkasse kann nur durch das politische Engagement des Fürther Bürgermeisters Baeumen und die Aufnahme eines Kredites verhindert werden.
  • 1857 Gründung der „Distrikts-Sparkassenanstalt-Kadolzburg“.
  • 1862 Zusammenlegung der Distrikte Cadolzburg und Fürth zum Bezirk Fürth. Die Ausdehnung der Sparkasse auf den gesamten Bezirk Fürth wird durch die Gemeinden des früheren Distrikts Fürth abgelehnt. Daraufhin erfolgt die Umbenennung der „Distrikts-Sparkassenanstalt-Kadolzburg“ in „Sparkasse zu Cadolzburg“.
  • 1865 Gründung der „Spar- und Hilfskasse der Gemeinden des Königlichen Landgerichts Fürth“ (spätere Kreissparkasse Fürth).
  • 1867 Gründung der Stadtsparkasse Langenzenn.
  • 1875 Zirndorf scheidet aus den Trägergemeinden der „Spar- und Hilfskasse der Gemeinden des Königlichen Landgerichts Fürth“ aus, da die Verleihung der Stadtrechte angestrebt wird.
  • 1873 – 1876 Einführung der Goldmark und Ablösung der bisherigen Guldenwährung.
  • 1881 Auflösung der „Stadtsparkasse Langenzenn“ wegen starker Konkurrenz des örtlichen „Creditverein“ und damit verbundener wirtschaftlicher Erfolglosigkeit, sowie schlampiger Geschäftsführung des überforderten Kassierers.
  • 1908 Wiederbegründung der „Stadtsparkasse Langenzenn“ durch Kauf des örtlichen „Creditverein“.
  • 1909 Gründung der Sparkasse Zirndorf.
  • 1911 Umbenennung der „Spar- und Hilfskasse der Gemeinden des Königlichen Landgerichtes Fürth“ in „Sparkasse von 17 Gemeinden des Amtsgerichtsbezirkes Fürth“.
  • 1914 Zwischen 1871 und 1914 verdreifacht sich die Fürther Bevölkerung auf 67.700 Einwohner.
  • 1923 Inflation: 1 Billion Papiermark entspricht einer neuen Rentenmark.
  • 1925 Umbenennung der „Sparkasse von 17 Gemeinden des Amtsgerichtsbezirkes Fürth“ in „Sparkasse Fürth-Land“.
  • 1948 Währungsreform: 40 DM für jeden Bürger, Spareinlagen werden im Verhältnis 1:10 umgewertet.
  • 1952 Umbenennung der „Sparkasse Fürth-Land“ in „Kreissparkasse Fürth“.
  • 1960 – 1965 Bargeldlose Lohn- und Gehaltszahlungen setzen sich immer mehr durch.
  • 1974 Fusion der „Stadtsparkasse Langenzenn“, „Kreissparkasse Fürth“, „Sparkasse Cadolzburg“ und der „Sparkasse Zirndorf“ zur „Vereinigten Sparkasse im Landkreis Fürth“. Die „Stadtsparkasse Fürth“ bezieht Ihre neue Hauptstelle, das Hochhaus in der Maxstraße in Fürth.
  • 2000 Fusion der „Stadtsparkasse Fürth“ und der „Vereinigten Sparkasse im Landkreis Fürth“ zur „Sparkasse Fürth“.
  • 2002 Einführung des Euro und Ablösung der Deutschen Mark als Währung.
  • 2002 Ab November können Bankgeschäfte bequem über das neu eröffnete ServiceCenter erledigt werden. Dadurch ergibt sich eine tägliche Erreichbarkeit der Sparkasse von 12 Stunden.
  • 2007 Nach 14 Jahren geht der Direktor Rainer Heller in den Ruhestand. Zum 1. November übernimmt Hans Wölfel die Position des Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Fürth.
  • 2008 Im März erfolgt die Umstellung auf ein neues EDV-System. Dies war die größte technische Herausforderung seit Jahrzehnten.
  • 2010 Nach 42 Jahren verlässt der Direktor Franz Niederreiter die Sparkasse Fürth. Lothar Mayer wird neues Vorstandsmitglied.
  • 2010 Am 1. März 2010 – Sparkasse Fürth feiert ihr 10-jähriges Bestehen.
  • 2017 190-jähriges Jubiläum der Sparkasse in Fürth.
  • 2017 Am 2. Mai bringt die Sparkasse Fürth und betterplace.org die regionale Spendenplattform gut-fuer-fuerth.de an den Start.

Stiftergemeinschaft Fürth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Landkreis-Stiftung Fürth wurde 2007 als nicht selbständige Stiftung (Treuhandstiftung) errichtet, deren Stiftungskapital gemeinsam verwaltet und angelegt wird. Die Stiftung ist unter dem Dach der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Fürth angesiedelt.

Engagierte Stifter die Dinge zum Wohle der Region verändern möchten, finden in der „Stiftergemeinschaft der Sparkasse Fürth“ die idealen Voraussetzungen. Keine andere Stiftungsform lässt es zu, die Vorteile einer gemeinsamen Organisation aller Stiftungen optimal zu nutzen und dem Stifter gleichzeitig ein Höchstmaß an Individualität zu geben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2018. (PDF; 85 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 21. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.
  3. Sparkassenrangliste 2018. (PDF; 85 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 21. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.

Koordinaten: 49° 28′ 17,3″ N, 10° 59′ 19,6″ O