Speed Tape

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Speed Tape an einem Flugzeug gepflastert

Speed Tape bzw. High-Speed Tape ist ein metallisches Band, das in der Flugzeug- und Fahrzeugtechnik Verwendung findet. Aufgrund seiner optischen Ähnlichkeit zu Duct Tape sorgen Reparaturen an Flugzeugen bei Passagieren oft für Verwirrung und Skepsis.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbundstoff aus Aluminium ist Wasser-, Hitze-, Flammen- und Lösungsmittel-resistent. Es reflektiert UV-Licht und Wärme.[2] Es besitzt die Eigenschaft der Ausdehnung und Kontraktion unter sich wechselnden Temperaturen.[3] Das Klebeband, dessen Klebstoff bei extremen Druckverhältnissen zuverlässig bleibt, heißt deswegen High-Speed Tape und Speed-Tape.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Luftfahrzeug-Instandhaltung erfolgt eine Nutzung des Speed-Tapes ausschließlich nach Einzelfallprüfung. Die Benutzung ist einstweilig, d. h. zeitdefiniert und zeitlimitiert und unterliegt einer Genehmigung.[4] Speed Tape wird zur Abdichtung und Stärkung der Außenverkleidung verwendet.[3][5] In der militärischen Luftfahrt kommt das Speed-Tape zum Abkleben von Einschusslöchern zum Einsatz.[6][7] Im Automobilsport ist das Tape auch in Benutzung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Twitter-Fundstück: OMG, sie tapen das Triebwerk! In: Spiegel Online. 30. Mai 2015, abgerufen am 10. Juni 2018.
  2. More Types of Tape. fastflex.co.za. Abgerufen am 6. Juli 2014.
  3. a b Information: The good, the bad and the ugly. In: Salon. 31. Juli 2009, abgerufen am 6. Juli 2014.
  4. Don Phillips: "Missgebrauch des Tapebandes führt in den USA zu Strafzahlungen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: The Washington Post. 4. Dezember 2002, archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 20. Januar 2011 (HighBeam).
  5. Oh my god, they’re duct-taping our plane! In: Salon. 27. Oktober 2011, abgerufen am 6. Juli 2014.
  6. Battle for the Falklands (3): Air Forces. Osprey Publishing, 1982, ISBN 978-0-85045-493-2, S. 22 (Google Books [abgerufen am 5. Juli 2014]).
  7. Air Force Magazine Bd. 63. In: Air Force Magazine. 63, 1980.