Speikbodenhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Speikbodenhütte
Speikbodenhütte
Lage Zischkealm; Osttirol, Österreich; Talort: St. Veit in Defereggen
Gebirgsgruppe Lasörlinggruppe
Geographische Lage: 46° 56′ 7″ N, 12° 24′ 52″ OKoordinaten: 46° 56′ 7″ N, 12° 24′ 52″ O
Höhenlage 2050 m ü. A.
Speikbodenhütte (Tirol)
Besitzer Fam. Leo Stemberger
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Ende Mai bis Mitte Oktober und Dezember bis Ostern
Beherbergung bis zu 4 Apartments mit jeweils 1× Doppelbett und 1× Stockbett
Weblink Speikbodenhütte
Hüttenverzeichnis DAV
p6

Die Speikbodenhütte ist eine private Schutzhütte in der Lasörlinggruppe. Sie liegt etwa 1,5 Stunden Gehzeit nordwestlich von St. Veit in Defereggen in Osttirol und befindet sich auf einer Höhe von 2050 m ü. A.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1982 begann die Familie Leo Stemberger mit der Errichtung. Die Hütte wurde im Jahr 1984 eröffnet. Im Jahr 2001 erfolgte der Zubau für Übernachtungen. Außerdem wurde ein Wasserkraftwerk für die Energieversorgung der Hütte errichtet.

Seit Mai 2016 betreibt der neue Pächter, Thorsten Heinl, die Speikbodenhütte. Die Apartments stehen nun im Sommer zur Vermietung.

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom Ort St. Veit in Defereggen ca. 2 Stunden Gehzeit
  • Vom Parkplatz Oberholz ca. 1,5 Stunden Gehzeit.

Die Hütte ist über eine Fahrstraße mit dem Auto erreichbar. Die Straße ist im Sommer bei Mountainbikern beliebt und wird im Winter als Rodelweg genutzt.

Touren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übergang zu anderen Hütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Mair: Osttiroler Wanderbuch, S. 347–349

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]