Spielverordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Verordnung über Spielgeräte und
andere Spiele mit Gewinnmöglichkeit
Kurztitel: Spielverordnung
Früherer Titel: Verordnung zur Durchführung
des § 33d der Gewerbeordnung
Abkürzung: SpielV
Art: Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Erlassen aufgrund von: § 33f Abs. 1, § 60a Abs. 2 Satz 4 GewO
Rechtsmaterie: Gewerberecht
Fundstellennachweis: 7103-1
Ursprüngliche Fassung vom: 25. Juni 1934
(RGBl. I S. 524)
Inkrafttreten am: 30. Juni 1934
Neubekanntmachung vom: 27. Januar 2006
(BGBl. I S. 280)
Letzte Neufassung vom: 6. Februar 1962
(BGBl. I S. 153)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
9. April 1962
Letzte Änderung durch: Art. 1 VO vom 8. Dezember 2014
(BGBl. I S. 2003)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
13. Dezember 2014
(Art. 2 VO vom 8. Dezember 2014)
Weblink: Text der Verordnung
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Spielverordnung regelt u. a. wo (§ 1 SpielV) und wie viele (§ 3 SpielV) Spielautomaten aufgestellt werden dürfen und welche Voraussetzungen für die Zulassung von Spielautomaten durch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt im Benehmen mit dem Bundeskriminalamt erfüllt sein müssen (§ 11 ff. SpielV).

Die Ermächtigungsgrundlage für den Erlass der Spielverordnung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ist § 33f Abs. 1 Gewerbeordnung.

Hauptartikel: Spielautomat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!