Spongiose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spongiose bezeichnet eine interzelluläre Ödembildung, durch die die Zellen eines Organs auseinandergedrängt werden; zum Beispiel in der Epidermis bei Ekzem. Sie führt zu spongiotischen Bläschen.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spongiose bei uni-wuerzburg.de, abgerufen am 31. März 2013
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!