Sprechapraxie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qualitätssicherung Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Medizin eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich dort an der Diskussion. Die Mindestanforderungen für medizinische Artikel sollen dadurch erfüllt werden, wodurch eine eventuelle Löschung des Artikels oder von Artikelpassagen innerhalb von vier Wochen vermieden wird.
Redaktion Medizin

Die Sprechapraxie (englisch Apraxia of Speech, kurz: AOS) wird als Störung der sprechmotorischen Programmierungsprozesse definiert.[1] Verursacht wird diese neurologisch bedingte, erworbene zerebrale Sprechstörung meist durch Infarkte der linken mittleren Hirnarterie.[2][3] Meist geht eine Sprechapraxie gemeinsam mit einer Aphasie, insbesondere der Broca-Aphasie, einher. Eine isolierte Sprechapraxie wird eher selten beobachtet.[1]

Aufgrund der Läsion im Bereich der Großhirnhemisphäre, worin die sprachdominanten Areale lokalisiert sind, resultieren Störungen der sprechmotorischen Funktionen.  Diese Störung der sprechmotorischen Programmierungsprozesse, zeigen sich sowohl bei der Überprüfung willentlicher Bewegungen als auch bei der Überprüfung der Spontansprache. Die Bereiche Wahrnehmung und Verarbeitung von Sprache sind bei einer Sprechapraxie nicht gestört.[1]

Betrachtet man die Sprechapraxie in Sprachverarbeitungsmodellen, ist diese zwischen der Aphasie, einer sprachsystematische Störung, und der Dysarthrie, einer Störung der motorischen Ausführung, lokalisiert.[1]

Eine Sprechapraxie ist charakterisiert durch prosodische Beeinträchtigungen, wie zum Beispiel einer verlängerte Dauer von Konsonanten und Vokalen sowie Pausen zwischen Lauten, Silben und Wörtern.[2] Es zeigt sich eine Fehlerkonsistenz hinsichtlich des Fehlerortes und eine Fehlkonstanz bezüglich der Fehlerart. Die dominierenden Symptome sind phonetische Fehler (Behauchung, Entstimmung, Lautdehnung, Nasalierung, Rückverlagerung und Überaspiration), das die phonetische Enkodierung gestört ist, wohingegen phonologische Fehler seltener auftreten.[1]

Die Betroffen zeigen aufgrund ihres Störungsbewusstseins und des intakten Sprachverständnisses große Frustration mit der erworbenen unflüssigen Sprechweise und der gestörten Lautstruktur bei sprachlichen Äußerungen.[2]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprechapraxien können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Es handelt sich jedoch immer um eine mehr oder weniger nicht reversible Zerstörung von Hirngewebe.

Sie gelten als erworbene, neurogene Sprechstörungen, die meist durch einen Insult oder ein Schädel-Hirn-Trauma hervorgerufen werden. Laut Angaben in der Literatur tritt eine isolierte Sprechapraxie, ohne Kombination mit einem anderen Störungsbild, nur bei ca. 10 Prozent der Patienten auf. Die meisten von diesen Patienten leiden zusätzlich auch an einer Aphasie. Da die Sprechapraxie nur selten als isoliertes Störungsbild auftritt und die neuronalen Netzwerke sehr komplex sind, lässt sich keine gesicherte Zuordnung zu Läsionsorten feststellen. Es gibt Nachweise über Mediateilinfarkte in der linken Hemisphäre, sowie Läsionen des Inselkortex, des Marklagers und subkortikale Störungen können eine mögliche Ursache sein.[4]

Laut Literaturangaben ist eine Sprechapraxie, unabhängig von der Händigkeit, Folge einer linksseitingen Läsion im Versorgungsgebiet der A. cerebri media. [5] Dass zerebrale Tumore oder entzündliche Prozesse zu einer Sprechapraxie führen, kommt seltener vor. [6]

Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Symptomen der Sprechapraxie gehören eine Initiierungsproblematik, phonetische Entstellungen und intonatorische Auffälligkeiten und Suchbewegungen. Bei schweren Formen der Sprechapraxie kann die willkürliche Bildung von Lauten selbst gestört sein, die Patienten können dann nicht einmal bewusst phonieren, während die reflektorische Lauterzeugung, etwa beim Lachen, intakt ist.[7]

Insgesamt ist es also eher eine reine „Outputstörung“. Die Funktionen Lesen, Schreiben und Sprachverständnis sind bei einer reinen Sprechapraxie völlig intakt.[8] Auch liegt keine Störung der Muskelkraft vor.[9] Häufig liegt gleichzeitig eine Dysarthrie vor.

Sprechapraktische Symptome können sich auf unterschiedlichen Ebenen zeigen[10]:

1.)   Auf der segmentalen Ebene: Störungen auf dieser Ebene beziehen sich auf die einzelnen Sprachlaute. Es kommt zu:

·       phonematischen Fehlern:  Lautelisionen,- additionen und –substitutionen

· entstellten phonematischen Fehlern: dabei wird ein Laut verändert und gleichzeitig gedehnt

·       phonetischen Entstellungen: Lautdehnungen, Labialisierung, (De-), Nasalierungen

·       gestörten Lautübergängen[11]

·       Inkonstanz des Fehlermusters: Der/die PatientIn weist keine einheitlichen Fehler auf. Laute können zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedlich gebildet werden.

·       störungsfreien Intervallen: PatientInnen können trotz mittelschwerer bis schwerer Sprechapraxie teilweise störungsfrei artikulieren.

2.)   Auf der suprasegmentalen Ebene: Störungen auf dieser Ebene betreffen die prosodischen Elemente des Sprechens. Es kommt zu:

·       verlangsamtem Sprechtempo

·       silbischem Sprechen

·       Unterbrechungen des Redeflusses

·       unpassenden Pausensetzungen

·       lang anhaltenden Sprechpausen

·       Laut-, Silben- und oder Wortiterationen    

3.)   Auf der Ebene des Sprechverhaltens: Es kommt zu:

·       sicht- und hörbaren Sprechanstrengungen

·       stummen oder hörbaren Suchbewegungen

·       sichtbarer Frustration[12]

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine logopädische bzw. klinisch-linguistische Diagnostik gibt es Kriterien, die auf das Vorliegen einer Sprechapraxie deuten.[13]

Ziel der Diagnostik ist es die Sprechapraxie zu erkennen und sie von anderen Störungsbildern abzugrenzen.[14]

Für den deutschen Sprachraum existiert noch kein standardisiertes und normiertes Testverfahren für die Sprechapraxie. Daher wird eine Kombination verschiedener Untersuchungen empfohlen[15]. Mithilfe der 10-Punkte-Checkliste von Liepold et al. (2003)[16] kann das mögliche Vorliegen einer Sprechapraxie geprüft werden[1]. Hierbei werden 10 Fragen mit „ja“ oder „nein“ beantwortet – umso mehr Fragen mit „ja“ beantwortet werden, desto höher die Wahrscheinlichkeit des Vorliegens einer Sprechapraxie[1]. Besteht der Verdacht auf eine Sprechapraxie, soll eine weitere Diagnostik vorgenommen werden[2].  Differenzialdiagnostisch ist vor allem eine Abgrenzung der Sprechapraxie von den Störungsbildern Dysarthrie und Aphasie notwendig[2][1].

Perzeptive Verfahren[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierbei werden visuell und auditiv erkennbare Symptome evaluiert[1]. Zu den perzeptiven Verfahren gehören die Analyse der Spontansprache und Kommunikationsfähigkeit der Betroffenen, Verständlichkeitsmessungen sowie Untersuchungsbögen, wie beispielsweise von Lauer & Birner-Janusch (2010)[1] oder die Hierarchischen Wortlisten von Liepold et al[2]. Diese systemischen Untersuchungsverfahren ermöglichen zudem eine Verlaufskontrolle[1].

Apparative Verfahren[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apparative Verfahren ermöglichen eine objektive Untersuchung der Symptomatik. Die Durchführung ist jedoch meist nur in größeren Krankenhäusern möglich[1].

Hierarchische Wortlisten

Hierarchische Wortlisten sind ein Screenings-Verfahren, die zur Einschätzung des Schweregrads und des Störungsschwerpunktes dienen.[17] Es handelt sich um einen Nachsprechest, der/die PatientIn soll die Wörter/Pseudowörter nachsprechen oder gegebenenfalls laut vorlesen.[14] Ziel des Screenings ist die systematische Erfassung von sprechpraktischen Symptomen. Das Testverfahren beinhaltet Wörter und Pseudowörter um die Lexikalität beurteilen zu können, unterschiedlicheWortlängen um Wortlängeneffekte zu erfassen, als auch einfache komplexe Silbenstrukturen um die Silbenkomprexität feststellen zu können.[14] Das Screenings besteht aus 2 × 8 Listen. Diese Listen bestehen aus je 6 Wörtern und Pseudowörtern, wobei die Items jeder Liste dieselbe Silbenzahl und -struktur haben.[14][17] Die Screeningitems sind dabei in Kategorien mit aufsteigender Silbenzahl geordnet. Wenn in drei aufeinander folgenden je mindestens drei Fehler beziehungsweise nicht verwertbare Reaktionen auftreten wird der Test abgebrochen.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norina Lauer, Beate Birner-Janusch: Sprechapraxie im Kindes- und Erwachsenenalter, Thieme, Stuttgart 2010, ISBN 3-13-142452-4.
  • Maria Geissler: Sprechapraxie: Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige, Schulz-Kirchner, 2005, ISBN 3-8248-0384-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n Norina Lauer, Beate Birner-Janusch: Sprechapraxie im Kindes- und Erwachsenenalter. Hrsg.: Luise Springer, Dietlinde Schrey-Dern. 2. Auflage. Georg Thieme, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-13-142452-5.
  2. a b c d e f Michaela Liepold, Wolfram Ziegler, Bettina Brendel: EKN-Materialien für die Rehabilitation. Hierarchische Wortlisten. Ein Nachsprechest für die Sprachapraxiediagnostik. Band 13. borgmann publishing GmbH, 2010.
  3. Wolfram Ziegler: Sprechapraxie: Konzepte und Kontroversen. In: aphasie suisse (Hrsg.): Aphasie und verwandte Gebiete. Band 25. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Aphasie, Luzern Januar 2010.
  4. Karen Lorenz: Sprechapraxie bei Erwachsenen. In: Manfred Grohnfeldt (Hrsg.): Kompendium der akademischen Sprachtherapie und Logopädie. Band 4. Kohlhammer, Stuttgart, S. 165 ff.
  5. B. Schneider, M.Wehmeyer, H. Grötzbach: Abgrenzung der Aphasie zu anderen kommunikativen Beeinträchtigungen. In: Barbara Schneider, Meike Wehmeyer (Hrsg.): Aphasie. 6. Auflage. Springer, Berlin, S. 54.
  6. Norina Lauer, Beate Birner-Janusch: Sprechapraxie im Kindes-und Erwachsenenalter. Hrsg.: Luise Springer, Dietlinde Schrey-Dern. 2. Auflage. Stuttgart.
  7. McNeil, M. R., Robin, D. A. & Schmidt, R. A.: Apraxia of Speech: definition, differentiation and treatment. In: McNeil, M. R. (Hrsg.): Clinical Management of Sensorimotor Speech Disorders. Thieme, New York 1997, S. 311–344 (englisch).
  8. Sprechapraxie – Definition einer Sprechstörung
  9. Sprechapraxie – Übersichtsflyer (pdf; 54 kB)
  10. Norina Lauer & Beate Birner-Janush: Sprechapraxie im Kindes- und Erwachsenenalter. Hrsg.: Forum Logopädie. 2. Auflage. Thieme, Stuttgart 2010, S. 17.
  11. Julia Siegmüller & Henrik Bartels: Leitfaden Sprache Sprechen Stimme Schlucken. Hrsg.: Henrik Bartels. 5. Auflage. Elsevier, München 2010, S. 291.
  12. Julia Siegmüller & Henrik Bartels: Leitfaden Sprache Sprechen Stimme Schlucken. Hrsg.: Henrik Bartels. 5. Auflage. Elsevier, München 2017, S. 292.
  13. Liepold, M., Ziegler, W. & Brendel, B.: Hierarchische Wortlisten. Ein Nachsprechtest für die Sprechapraxiediagnostik. 2003.
  14. a b c d e Norina Lauer, Beate Berner-Janusch: Sprechapraxie im Kindes- und Erwachsenenalter. Thieme, Stuttgart 2010, S. 32.
  15. Anja Staiger, Theresa Schölderle, Bettina Brendel & Wolfram Ziegler: Neurogene Sprechstörungen. In: Julia Siegmüller & Henrik Bartels (Hrsg.): Leitfaden Sprache Sprechen Stimme Schlucken. 5. Aufl. Elsevier, S. 281–302.
  16. Liepold et al. (zit. nach Lauer & Birner-Janusch): 10-Punkte-Checkliste für das Vorliegen einer Sprechapraxie. In: Norina Lauer & Beate Birner-Janusch (Hrsg.): Sprechapraxie im Kindes- und Erwachsenenalter. 2. Aufl. Thieme, Stuttgart 2010, S. 26.
  17. a b Michaela Liepold, Wolfram Ziegler, Bettina Brendel: EKN-Materialien für die Rehabilitation. Hierarchische Wortlisten. Ein Nachsprechest für die Sprechapraxiediagnostik. Band 13. Borgmann, S. 15.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!