Sprechapraxie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Sprechapraxie (engl. verbal apraxia) ist eine Störung der Initiierung und Exekution der für das Sprechen notwendigen Bewegungsabläufe.[1] Meistens tritt die Sprechapraxie gemeinsam mit einer Aphasie, insbesondere der Broca-Aphasie, auf. Die Sprechapraxie kann zusammen mit allen anderen Aphasieformen auftreten, selten tritt sie isoliert auf.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursachen der Sprechapraxie sind ebenso vielfältig wie die der Aphasien. Allen gemein ist eine mehr oder weniger nicht reversible Zerstörung von Gehirngewebe. Sehr häufig tritt die Sprechapraxie infolge von linkshemisphärischen ischämischen Schlaganfällen bzw. Hirnblutungen auf. Aber auch Hirntumore, Schädelhirntraumata oder neurochirurgische Eingriffe können eine Ursache sein.[2]

Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Symptomen der Sprechapraxie gehören eine Initiierungsproblematik, phonetische Entstellungen und intonatorische Auffälligkeiten und Suchbewegungen. Bei schweren Formen der Sprechapraxie kann die willkürliche Bildung von Lauten selbst gestört sein, die Patienten können dann nicht einmal bewusst phonieren, während die reflektorische Lauterzeugung, etwa beim Lachen, intakt ist.[3]

Insgesamt ist es also eher eine reine „Outputstörung“. Die Funktionen Lesen, Schreiben und Sprachverständnis sind bei einer reinen Sprechapraxie völlig intakt.[4] Auch liegt keine Störung der Muskelkraft vor.[5] Häufig liegt gleichzeitig eine Dysarthrie vor.

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine logopädische bzw. klinisch-linguistische Diagnostik gibt es Kriterien, die auf das Vorliegen einer Sprechapraxie deuten.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norina Lauer, Beate Birner-Janusch: Sprechapraxie im Kindes- und Erwachsenenalter, Thieme, Stuttgart 2010, ISBN 3-13-142452-4.
  • Maria Geissler: Sprechapraxie: Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige, Schulz-Kirchner, 2005, ISBN 3-8248-0384-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clemens Kirschbaum (Hrsg.): Biopsychologie von A bis Z. Springer, Berlin 2008, ISBN 3-540-39603-9, S. 262.
  2. Störungen der Sprechplanung (Sprechapraxien) – Klinik-Flyer
  3. McNeil, M. R., Robin, D. A. & Schmidt, R. A.: Apraxia of Speech: definition, differentiation and treatment. In: McNeil, M. R. (ed.): Clinical Management of Sensorimotor Speech Disorders. Thieme, New York 1997, S. 311–344 (englisch).
  4. Sprechapraxie – Definition einer Sprechstörung
  5. Sprechapraxie – Übersichtsflyer (pdf; 54 kB)
  6. Liepold, M., Ziegler, W. & Brendel, B.: Hierarchische Wortlisten. Ein Nachsprechtest für die Sprechapraxiediagnostik. 2003.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!