Sprecherausschuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sprecherausschuss ist die Interessenvertretung der leitenden Angestellten eines Unternehmens oder eines Betriebes. Er entspricht damit etwa dem Betriebsrat der übrigen Arbeitnehmer, hat aber im Gegensatz zu diesem lediglich Informations- und Beratungsrechte. Den Sprecherausschuss kann es sowohl auf Betriebs- als auch auf Unternehmensebene geben. Voraussetzung für die Bildung eines Sprecherausschusses ist, dass mindestens zehn leitende Angestellte regelmäßig im Betrieb oder Unternehmen tätig sind.

Als leitende Angestellte definiert der Gesetzgeber Personen, die der Sphäre der Unternehmensleitung zuzuordnen sind, also unternehmens- oder betriebs-leitende Aufgaben wahrnehmen und im Wesentlichen frei von Weisungen handeln[1]. Da das Betriebsverfassungsrecht für leitende Angestellte keine Rechte vorsieht, wurde ein Gesetz über Sprecherausschüsse der leitenden Angestellten verabschiedet, um auch diesem Personenkreis eine eigenständige Interessenvertretung im Unternehmen zu ermöglichen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.): Mitbestimmung - Ein gutes Unternehmen. (Volltext)
  • Reinhold Mauer; Urteilsanmerkung zu BAG, Urteil vom 10. Februar 2009 - 1 AZR 767/07, EWiR 2009, S. 691 (§ 28 SprAuG Sprecherausschuss, leitenden Angestellte, Sozialplan)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.): Mitbestimmung: Ein gutes Unternehmen, 2007, S.38