Spyridon Skembris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skembris,Spyridon 2016 Karlsruhe.jpeg
Spyridon Skembris, Karlsruhe 2016
Verband GriechenlandGriechenland Griechenland
Geboren 22. Februar 1958
Korfu, Griechenland
Titel Internationaler Meister (1981)
Großmeister (1990)
Aktuelle Elo‑Zahl 2397 (August 2016)
Beste Elo‑Zahl 2565 (Januar 1993)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Spyridon Skembris (griechisch Σπυρίδων «Σπύρος» Σκέμπρης, * 22. Februar 1958 in Korfu) ist ein griechischer Schachspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 wurde Skembris geteilter Dritter bei der Junioren-Weltmeisterschaft.
Die FIDE verlieh ihm 1981 den Titel Internationaler Meister.[1] Großmeister wurde er 1990.

Er arbeitet als Trainer, sowohl als Nationaltrainer in Griechenland als auch in seinem deutschen Schachverein SK Freiburg-Zähringen 1887.
Zusammen mit Bettina Trabert, die den Titel eines Großmeisters der Frauen trägt, ist Spyridon Skembris Vater eines Sohnes.

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skembris gewann vier Mal die griechische Landesmeisterschaft: 1981, 1984, 1989 und 1993.

Auch später hatte er Erfolge, wie 2007 beim Schachfestival Bad Wörishofen und bei der 62. Griechischen Meisterschaft 2012, jeweils ein vierter Platz.

Mannschaftsschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1980 bis 1994 vertrat er Griechenland auf acht Schacholympiaden.
Es waren dies die Olympiaden 1980 in Valletta, 1982 in Luzern, 1984 in Thessaloniki, 1986 in Dubai, 1988 in Thessaloniki, 1990 in Novi Sad, 1992 in Manila und 1994 in Moskau.[2]

Er spielte bei den Europamannschaftsmeisterschaften 1989 in Haifa und 1992 in Debrecen, wo er eine Goldmedaille am zweiten Brett erzielte.[3]

Vereinsschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spyridon Skembris und Jörg Weidemann beim badischen 4er-Mannschaftspokal 2014

In der Saison 2014/15 spielte er in der Oberliga Baden für den SK Freiburg-Zähringen 1887 am ersten Brett. In der Schweizer Bundesliga war er seit der Saison 2014/15 für den SC Lyss-Seeland gemeldet. Außerdem spielt er Mannschaftskämpfe in Frankreich und Griechenland.[4]

In der Saison 2017/18 ist er sowohl für den Schachclub Grunbach als auch für den SK Freiburg-Zähringen als Spielertrainer aktiv.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924–2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 95
  2. Spyridon Skembris bei Schacholympiaden auf OlimpBase (englisch)
  3. Die 10. Europäische Mannschaftsmeisterschaft in Debrecen 1992 auf OlimpBase (englisch)
  4. DWZ-Karteikarte Skembris auf Deutscher Schachbund

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spyridon Skembris – Sammlung von Bildern