Stöppach (Untersiemau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stöppach
Gemeinde Untersiemau
Koordinaten: 50° 12′ 37″ N, 10° 57′ 7″ O
Höhe: 297 m ü. NN
Einwohner: 409 (31. Mrz. 2014)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 96253
Vorwahl: 09565
Dorfteich
Dorfteich

Stöppach ist ein Ortsteil der oberfränkischen Gemeinde Untersiemau im Landkreis Coburg.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stöppach liegt etwa sechs Kilometer südlich von Coburg, in ein Seitental der Itz eingebettet, am Fuß des Hohensteins. Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Meschenbach, Scherneck, Haarth und Hohenstein. Der Grundgraben, ein rechter Zufluss der Itz, fließt durch den Ort und speist den Dorfteich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stöppach wurde 1317 erstmals als „Stetebach“ urkundlich erwähnt.[2] Seit 1790 heißt die Siedlung Stöppach.

Anfang des 14. Jahrhunderts lag Stöppach im Herrschaftsbereich der Henneberger. 1353 kam der Ort mit dem Coburger Land im Erbgang zu den Wettinern und war somit ab 1485 Teil des Kurfürstentums Sachsen, aus dem später das Herzogtum Sachsen-Coburg hervorging. Stöppach gehört seit Jahrhunderten zum evangelisch-lutherischen Kirchensprengel von Scherneck.

Das Gemeindehaus, ein zweigeschossiges Satteldachhaus mit Dachreiter und Fachwerkobergeschoss, stammt als wohl ältestes Gebäude des Ortes aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Im Jahr 1862 wurde ein Schulhaus eröffnet und der Männergesangsverein gegründet.[3]

In einer Volksbefragung am 30. November 1919 stimmten acht Stöppacher Bürger für den Beitritt des Freistaates Coburg zum thüringischen Staat und 81 dagegen.[4] Somit gehörte ab dem 1. Juli 1920 auch Stöppach zum Freistaat Bayern.

Die Gemeinde gewann 1967 den Wettbewerb Das Schönere Dorf im Landkreis Coburg.[3] Als ersten Preis erhielt das Dorf einen Brunnen des Nailaer Bildhauers Sigurd Bischoff.

Am 1. Juli 1972 wurde Stöppach als Ortsteil in die Gemeinde Untersiemau eingegliedert.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl
1837 187[5]
1910 228[6]
1933 238[7]
1939 212[7]
1970 320
2014 409

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stöppach (Untersiemau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.untersiemau.de Ortsteile
  2. Horst Graßmuck: Die Ortsnamen des Landkreises Coburg. Inaugural-Dissertation der Universität Erlangen 1955, S. 63.
  3. a b www.untersiemau.de Stöppach
  4. Coburger Zeitung, Ausgabe Nr. 280 vom 1. Dezember 1919
  5. Adreß-Handbuch des Herzogthums Sachsen-Coburg und Gotha: 1837, S. 73
  6. www.gemeindeverzeichnis.de
  7. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Stadt und Landkreis Coburg. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).