Störsignal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Störsignal, engl. interfering signal, ist ein Signal, das ungewollt durch kapazitive, induktive oder galvanische Kopplung auf den Leitungen als Streusignal auftritt. Das Gegenteil von Störsignal ist das Nutzsignal. Gezielte Störsendungen werden als „Jamming“ bezeichnet.

Störsignale werden einerseits vom Übersprechen (Nebensprechen) benachbarter Leitungen generiert, andererseits von äußeren EMV-Einflüssen (Elektromagnetische Verträglichkeit). Störsignale beeinträchtigen das Empfangssignalverhalten, weswegen man durch gezielten Kabelaufbau diese Signale und vor allem ihre Einstrahlung zu verhindern oder zu reduzieren sucht.

Bei abgeschirmten Kabeln ist der externe Einfluss so gering, dass er vernachlässigt werden kann. Bei unabgeschirmten Kabeln können jedoch benachbarte Signalleitungen das Dämpfung-Nebensprech-Verhältnis (ACR = attenuation to crosstalk ratio) zusätzlich negativ beeinflussen.

Bei unsymmetrischen Kabeln wie beispielsweise Koaxialkabeln werden die Einstreuungen über eine oder mehrere Schirmungen abgeleitet. Bei symmetrischen Datenkabeln (Twisted-Pair) werden die Störsignale durch einen vollkommen symmetrischen Kabelaufbau kompensiert. Der Aufbau der Adern ist dabei so gewählt, dass durch die Leitungsverseilung eingestreute Störsignale auf beiden Leitungen in gleicher Stärke auftreten und der Empfänger nur noch die Differenz der Störsignale empfängt. In der Praxis trifft das aber nur bedingt zu, daher muss die EMV-Festigkeit entweder durch einen Schirm verbessert werden, oder das Einsatzgebiet ist so gewählt, dass die Verdrillung ausreicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Friesecke: Die Audio-Enzyklopädie. Ein Nachschlagewerk für Tontechniker, Saur, München 2007, ISBN 978-3-598-11774-9.
  • Paul Profos, Tilo Pfeifer (Hrsg.): Grundlagen der Meßtechnik. R. Oldenbourg Verlag, München / Wien 1997, ISBN 3-486-24148-6.
  • Burkhard Schiek: Grundlagen der Hochfrequenz-Messtechnik. Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 1999, ISBN 978-3-540-64930-4.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]