Störsender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Störsender macht den einwandfreien Empfang eines Funksignals (etwa von Radio, Fernsehen, Mobilfunk oder GPS) schwierig oder unmöglich. Der Störsender sendet dabei, genau wie der zu störende Sender, elektromagnetische Wellen aus und überlagert die ursprünglichen Wellen ganz oder teilweise. Er kann auf der gleichen oder einer benachbarten Frequenz des gestörten Empfängers arbeiten. Dabei sind die Feldstärke, die Modulation des Störsenders sowie die Art der gestörten Nachricht von Bedeutung.

Technische Störsender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine technische Fehlfunktion kann einen Störsender erzeugen, dieser muss dann repariert oder abgeschaltet werden, oder die Störquelle technisch in Kauf genommen werden. So werden als Störsender auch sogenannte Schwarzsender oder auch manche legal betriebene Sender bezeichnet, die mit ihrem Signal den Empfang eines anderen Senders stören. Insbesondere im Bereich der Lang-, Mittel- und Kurzwelle treten derartige Störungen häufig beim Empfang entfernter Sender auf, da in diesen Frequenzbereichen große Reichweiten möglich sind und weniger freie Kanäle zur Verfügung stehen, als man Sender betreibt. Eine gewisse Abhilfe schaffen Richtantennen, sowohl sender- als auch empfängerseitig. Schlecht abgeschirmte bzw. schlecht entstörte Geräte können so ebenfalls zum Störsender werden.

Das Problem von Maschinen, die den Rundfunkempfang störten, wurde Ende der 1920er Jahre virulent, als die Senderdichte drastisch zunahm und immer mehr Hörer sich bei den Reichsrundfunkanstalten und Postbehörden darüber beschwerten, sie könnten immer, wenn die Motoren in der Nachbarschaft liefen, nichts mehr im Radio hören. Sie gingen mit dem Argument vor Gericht, dass sie für ihre Rundfunkgebühr keinen Gegenwert bekämen. Das erste Grundsatzurteil dazu fällte Ende 1931 das Landgericht Braunschweig. Es verurteilte den Inhaber einer Werkstatt mit störenden Motoren kostenpflichtig zur Unterlassung der Störungen. Lange Zeit hatten sich die Fabrikanten dagegen mit dem Argument gewehrt, die hohen Kosten für die Entstörungstechnik mache den Betrieb der Maschinen unrentabel.[1]

Störungen aufgrund von nicht genehmigten Aussendungen von Signalen werden in der Bundesrepublik Deutschland geahndet; die Bundesnetzagentur (früher Funkentstördienst der Bundespost) ermittelt dann den Verursacher. Meist handelt es sich um Anlagen, die gesetzliche Grenzwerte z. B. in ihrer Oberwellenunterdrückung überschreiten.

Strategische Störsender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auto mit Störsendern des Secret Service zum Schutz des davor befindlichen Dienstwagens des Präsidenten der Vereinigten Staaten

Störsender können gezielt genutzt werden, um anderen das Benutzen der Frequenz oder eines ganzen Bandes zu erschweren, hier spricht man dann auch von einem (englisch sogenannten) radar jamming transmitter, zudem verkürzt und entlehnt Jammer, oder auch Noise Jamming genannt. Über solche Störsender kann ein breitbandiges Rauschen oder hochfrequente Pulse ausgesendet werden, um so die ursprünglichen Funkwellen absichtlich zu überlagern und damit den Gegner zu stören.

Störsender werden im militärischen Umfeld als Teil der so genannten elektronischen Gegenmaßnahmen schon lange eingesetzt, beispielsweise Funkmessstörsender (FuMS) im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Wehrmacht zur Störung des feindlichen Radars.

Mobile Störsender können beispielsweise 1 bis 2 kW Sendeleistung auf 6000 Frequenzen erreichen.

Auch im zivilen Bereich werden Störsender eingesetzt. Zum Beispiel dürfen deutsche Justizvollzugsanstalten und Jugendstrafanstalten technische Geräte betreiben, die „Frequenzen stören oder unterdrücken, die der Herstellung oder Aufrechterhaltung unerlaubter Funkverbindungen auf dem Anstaltsgelände dienen“.[2] Dabei müssen die Rahmenbedingungen der Bundesnetzagentur beachtet werden. Sofern die Nutzungsbeeinträchtigungen (außerhalb des Anstaltsgeländes) nicht erheblich sind, bedarf es dazu keiner Frequenzzuteilung (§ 91 Abs. 1 Satz 4 TKG).

Im August 2016 wurde bekannt, dass in der Justizvollzugsanstalt St. Pölten in Österreich seit einigen Wochen Störsender gegen Mobiltelefonie getestet wurden; laut Vollzugsdirektion im Justizministerium mit einigem Erfolg, sodass nur Kontaktaufnahmen unter Gefangenen verhindert werden und doch Mobiltelefonie im Freien nicht gestört wird. Es soll noch ein zweites System auf seine Eignung geprüft werden. Die 27 JVAs in Österreich mit solchen Handyblockern auszustatten, wird auf einige Millionen Euro Kosten geschätzt. Die Kommunikation der Justizwachebeamten über Funkgeräte wird dabei nicht beeinträchtigt. Pro Monat werden österreichweit in den Justizanstalten etwa 60 bis 70 Handys bei Häftlingen entdeckt.[3]

Technische Möglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Störungen richten sich gegen verschiedene Signale:

  • Im militärischen Bereich insbesondere in den Spektralbereichen Radar, IR und UV
  • Das Global Positioning System kann mit einem GPS-Jammer blockiert werden.
  • Jammer werden auch verwendet, um die Fernzündung von Bomben zu verhindern. Die pakistanische Oppositionsführerin Benazir Bhutto überstand 2007 einen Anschlag unverletzt, da an ihrem Bus befindliche Störsender die Fernauslösung einer in einem geparkten Auto platzierten Bombe verhinderten. Die Bombe explodierte erst, als sich das Auto nicht mehr in der Reichweite der Störsender des fahrenden Busses befand.[4]
  • Mobiltelefone
  • Störung des Auslösesignals für die Kamera eines mobilen Geschwindigkeits-Messgerätes.
  • Störsender gegen RFID-Scanner.
  • Einbrecher verwenden Jammer, um Funkvideoüberwachungssysteme auszuschalten.
  • Diebe verwenden Jammer, die das Verriegeln eines Fahrzeugs verhindern, indem das legitime Verriegelungssignal des Funkschlüssels durch den Störsender überlagert und so funktionslos wird. Anschließend können sie aus dem vermeintlich verriegelten, tatsächlich jedoch offenen Fahrzeug Wertgegenstände stehlen.[5][6]
  • Störsender zur Abwehr von Drohnen (Quadrocopter), Anwendung z. B. an Flughäfen, um Kollisionen mit Flugzeugen zu vermeiden.[7] Auch bei politischen Großveranstaltungen können Drohnen, da sie z. B. Sprengstoff transportieren könnten, ein Sicherheitsrisiko darstellen.[8]
  • Störung der Kommunikation eines Mobilgerätes mit einem WLAN-Access Point: Wi-Fi-Deauthentication-Angriff

Störung des Rundfunks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erfindung des Radios brachte Hoffnung auf Völkerverständigung und weltweiten Gedanken- und Informationsaustausch und der westliche Freiheitsbegriff wurde auf den Äther ausgedehnt. „L'air est libre“ hieß es in Frankreich. „American radio is free. It gives the right to listen and the right to be heard...“ hieß es 1938 in den USA. Die Weimarer Republik bejahte das Recht auf die Antenne und die Möglichkeit den Empfangsradius seines Radioapparates zu verbessern.[9]

In totalitären und autoritären Staaten wurden und werden Störsender verwendet, um zu verhindern, dass die Bevölkerung fremde Rundfunk- oder Fernsehsendungen empfangen kann. Um den Vorwurf der Unterdrückung ausländischer Information zu vermeiden, werden häufig starke Sender eigener Programme auf den zu störenden Frequenzen eingesetzt.

Störsender wurden zum Beispiel in der Zeit des Nationalsozialismus zum Stören der deutschsprachigen Sendungen der BBC aus London oder in den Staaten des Ostblocks zum Stören der Sendungen von Radio Free Europe/Radio Liberty eingesetzt. Es ist jedoch nie gelungen, das ganze Gebiet des jeweiligen Staates abzudecken.

Die Sowjetunion legte seit den 30er Jahren allmählich einen Störvorhang aus mehreren hundert Störsendern um ihre Grenzen.[10]

Vor dem Zweiten Weltkrieg wurden Störsender u. a. auch in Österreich, Italien, Japan, Polen und der Tschechoslowakei betrieben. Bereits 1936 bei der Unterzeichnung des Rundfunkfriedenspaktes galt Stören des Rundfunks eines anderen Staates als selbstverständliche Selbsthilfehandlung in der Staatenpraxis. Im Krieg praktizierten es fast alle Kriegsparteien.[11]

In der DDR wurde in den 1980er Jahren ein Störsender gegen den linksalternativen UKW-Sender Radio 100 eingesetzt.

Die USA störten am 23. und 24. Januar 2007 den Empfang des Satelliten Eutelsat Hotbird 8, weil sie fälschlicherweise annahmen, der islamistische Sender az-Zaurā’ würde über diesen Satelliten ausgestrahlt. Betroffen waren neben zahlreichen Radio- und Fernsehsendern auch die Nachrichtenagenturen Agence France-Presse und Schweizerische Depeschenagentur.[12]

Störsender überlagerten den Ton durch sogenanntes »jamming« mit Störgeräuschen wie Toben, Pfeifen, Jaulen. Jedes Land entwickelte bei deren Wahl seinen eigenen Geschmack. Im Zweiten Weltkrieg benutzte Italien eine irre Kakophonie auf einer Ziehharmonika und plätscherndes Wasser. Deutschland gleichmäßige oder anschwellende ernste drohende Geräuche. Radio Moskau flickte über eine Geisterstimme in Sprechpausen Zwischenrufe wie „Lügen, Lügen“ oder „Glaubt es nicht“ ein. Die harte und drohende Stimme erhielt den Spitznamen »Iwan der Schreckliche«. Die BBC sendete langsam, mit klarer Stimme im einfachen Stil gesprochene Nachrichtsendungen, die von Hörern mit hoher nervlicher Anstrengung verstanden werden konnten. „Es quakte, es quietschte, wurde unverständlich, aber es gab ihnen ein Freiheitsgefühl, Hoffnung, Protest in protestloser Zeit“ äußerte Hildegard Knef dazu. Durch das Abhörverbot von Auslandssendern war das Radiohören ein konspirativer Akt und es musste versucht werden möglichst leise abzuhören.[13]

Vor dem Zweiten Weltkrieg strahlte defacto jedes europäische Land im internationalen Sphärenkonzert fremdsprachigen Rundfunk aus. Willi A. Boelcke urteilt über den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs:

„Hilferufe der Verzweifelten, Bedrängten und Geängstigten vermischten sich mit den Drohungen und der propagandistischen Zungenfertigkeit der Aggressiven. Doch die Töne der Hoffnung, Worte des Mahnens und des Friedens gingen schließlich im kriegerischen Finale und im Getöse der Störsender unter.“[14]

Störungsbeseitigung durch Funkentstördienste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Störungen durch eine unerlaubte Aussendung eines Sendesignals sind generell verboten. Sie werden in Deutschland durch die Bundesnetzagentur, die Nachfolgerin des früheren Funkentstördienstes, in der Regel auf Anfrage des Betroffenen ermittelt. Der Verursacher wird kostenpflichtig auf die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte verpflichtet, oder die Störquelle wird beschlagnahmt. Es können dann ggf. zusätzlich weitere juristische Maßnahmen ähnlich wie bei der Verfolgung von Schwarzsendern erfolgen.

Beispiele für ungünstige Frequenzkoordinierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dieser rechtlich umstrittenen Form von "Störsendern" werden lokale oft auch recht leistungsstarke legale Rundfunksender oder Fernsehsender verwendet, um leistungsschwächere Fernsender auf der gleichen oder einer benachbarten Frequenz vor Ort zu überdecken (siehe Interferenz) und damit zu stören. Die eigentliche Störung tritt bei dieser Form von "Störsendern" nur bei den Empfängern vor Ort auf, wenn diese den gewünschten Fernsender aufgrund von technischen Gegebenheiten, wie etwa einer mangelnden Selektivität oder Übersteuerung durch Ortssender, schlecht empfangen können.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Görrisch: Störsender – von VHF bis Mikrowelle. Franzis, 2006, ISBN 3-7723-4127-6.
  • R. Pleikys: Jamming. Vilnius, 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Störsender – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schlesische Wellen, Breslau 18. Dezember 1931, S. 1. Signatur 4 Ona65/66-6, 25/52.1931 in der Staatsbibliothek Berlin
  2. Z. B. § 116 des Thüringer Justizvollzugsgesetzbuches (ThürJVollzGB) vom 27. Februar 2014
  3. Häftlinge mit Störsendern austricksen orf.at 11. August 2016, abgerufen 11. August 2016.
  4. Blutbad in Karachi Doppelanschlag auf Benazir Bhutto - 125 Tote von Markus Mechnich auf tagesspiegel.de vom 19. Oktober 2007
  5. Polizei Düsseldorf 04.04.2013 (Memento vom 7. April 2013 im Internet Archive)
  6. Polizei Düsseldorf 12.04.2013 (Memento vom 15. April 2013 im Internet Archive)
  7. Anti-UAV Defence System: Drohnenjagd um Flughäfen beginnt - Golem.de. (golem.de [abgerufen am 12. April 2017]).
  8. Schweizer Polizei: Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos - Golem.de. (golem.de [abgerufen am 12. April 2017]).
  9. Willi A. Boelcke: Die Macht des Radios. Frankfurt/M. 1977, S. 443 f.
  10. Boelcke: Die Macht des Radios. S. 445.
  11. Boelcke: Die Macht des Radios. S. 445.
  12. US-Armee sabotierte Schweizerische Depeschenagentur in 20 Minuten, Stand 24. März 2007.
  13. Boelcke: Die Macht des Radios. S. 444 ff.
  14. Boelcke: Die Macht des Radios. S. 55.