St.-Alexander-Kirche (Schmallenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St.-Alexander-Kirche (Luftaufnahme)
Kirche um 1900
St.-Alexander-Kirche
Blick auf die Orgel
Innenraum

Die St.-Alexander-Kirche ist eine katholische Kirche in Schmallenberg. Pfarrpatron ist der Hl. Alexander. Sie gehört zum Erzbistum Paderborn.

Geschichte[Bearbeiten]

Das denkmalgeschützte Gebäude besteht aus einem nach Süden gerichtetem älteren Teil aus dem 13. Jahrhundert. [1] Heute sind Reste der Barockausstattung erhalten, darunter auch ein kleines Versperbild aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts. 1905 wurde nach dem Abbruch des alten Turmes der Erweiterungsbau im Stile der Neuromanik nach Entwürfen des Aachener Dombaumeisters Joseph Buchkremer errichtet. Die feierliche Konsekration durch den Erzbischof von Paderborn fand erst 1911 statt. Der Altar im Nazarenerstil ist dem Stadtpatron St. Valentin geweiht.

Im Jahr 1955 wurde der Innenraum renoviert. Der Kirchturm musste erneut 1996 abgerissen werden. Am 12. September 2004 wurde der neue Kirchturm eingeweiht. Der Turm nach Plänen des Kölner Architekten Hans Schilling besitzt eine Höhe von 50 Metern und besteht aus Beton, der mit belgischer Grauwacke verkleidet ist. Seine Baukosten betrugen 2,5 Millionen Euro. Nach einer Außenrenovierung begann im Juli 2012 die Innenrenovierung der Kirche. Die Renovierung des Innenraums kostet 1,413 Mio. Euro. [2]

Der Kirchengemeinde gehören 4.300 Mitglieder an.

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Orgel wurde 1944 von dem Orgelbauer Klais (Bonn) erbaut. Das Instrument wurde mehrfach geringfügig verändert, und zuletzt in den Jahren 2012 - 2013 umfassend überholt und teilweise in den Ursprungszustand zurückversetzt. Es hat heute 36 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind elektrisch.[3]

I Hauptwerk C–g3
Gedacktpommer 16'
Prinzipal 8'
Gemshorn 8'
Lieblich Gedackt 8'
Octave 4'
Hohlflöte 4'
Rauschquinte II 22/3'
Mixtur IV 11/3'
Trompete 8'
II Rückpositiv C–g3
Rohrgedackt 8'
Quintade 8'
Praestant 4'
Blockflöte 4'
Prinzipal 2'
Sifflöte 11/3'
Sesquialter II 11/3'
Scharff III-IV 1'
Krummhorn 8'
Tremulant
III Schwellwerk C–g3
Holzflöte 8'
Salicional 8'
Schwebung 8'
Prinzipal 4'
Querflöte 4'
Nasard 22/3'
Waldflöte 2'
Terzcymbel III-IV 11/3'
Schalmei 8'
Pedal C–f1
Prinzipalbass 16'
Subbass 16'
Zartbass (aus HW) 16'
Quintbass 102/3'
Octavbass 8'
Gedacktbass 8'
Choralbass 4'
Nachthorn 2'
Posaune 16'
  • Koppeln:
    • Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
    • Suboktavkoppeln: II/I, II/II, III/I, III/II, III/III

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Bringman: Die neuromanische Pfarrkirche St. Alexander zu Schmallenberg. In: Schmallenberger Heimatblätter 56, 1986–89, ISSN 1614-5682, S. 9–20.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katholische und Evangelische Kirche in Schmallenberg: Kirchen im Schmallenberger Sauerland, Info-Broschüre (PDF; 2,1 MB)
  2. Der Westen: St.-Alexander-Kirche - Renovierung hat begonnen vom 5. Juli 2012
  3. Nähere Informationen zur Orgel auf der Website der Erbauerfirma

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St.-Alexander-Kirche (Schmallenberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.147458.28489Koordinaten: 51° 8′ 51″ N, 8° 17′ 6″ O