St. Georg (Kandel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georgskirche

St. Georg in Kandel

Basisdaten
Konfession evangelisch
Ort Kandel, Deutschland
Patrozinium Georg
Baugeschichte
Architekt Turm: Meister Jörg; August von Voit für den von 1836 bis 1840 durchgeführten Umbau
Bauzeit 1468 – 1840
Baubeschreibung
Baustil Spätgotik
Bautyp dreischiffige Emporenhalle
Koordinaten 49° 4′ 57,2″ N, 8° 11′ 35,9″ OKoordinaten: 49° 4′ 57,2″ N, 8° 11′ 35,9″ O
Vorlage:Infobox Kirchengebäude/Wartung/Funktion und Titel fehlt

Die evangelische Georgskirche ist das Wahrzeichen von Kandel und die größte spätgotische Kirche der Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte Georgskirche wurde etwa im 12. Jahrhundert als romanische Pfarr- und Wehrkirche des Dorfes errichtet. Sie befand sich damals auf dem befestigten Friedhof von Kandel. Im Mainzisch-Pfälzischen Krieg zwischen 1459 und 1461 wurde diese alte Kirche durch einen Angriff von kurpfälzischen und eidgenössischen Soldaten zerstört. Nach dem Krieg wurde die Georgskirche im Stil der Spätgotik wiederaufgebaut. Um 1468 wurde mit dem Chor, dem ältesten noch erhaltenen Bauwerk der Stadt, begonnen. 1475 war das Kirchenschiff vollendet. In den Jahren 1501 bis 1519 wurde der mächtige 60 m hohe Westturm errichtet.[1] Der Turm ist ein Werk von Meister Jörg, der auch den Kreuzgang des Augustinerklosters in Heidelberg geschaffen hat.[2] Auch Friedrich Hammer aus Hagenau soll sich an dem Bau beteiligt haben, davon zeugt ein (mutmaßliches) Selbstporträt, das sein Steinmetzzeichen aufweist.[3]

Umbau 1836/40 und Aufhebung des Simultaneum 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die spätgotische Wehrkirche St. Georg von Kandel wurde in den Jahren 1836 bis 1840 durch August von Voit von der Basilika zu einer dreischiffigen Emporenhalle umgebaut. Nur der Turm und der Chor blieben unverändert.[4] Mit der Einführung der Reformation im 16. Jahrhundert wurde die Kirche zu einem Simultaneum. Protestanten und Katholiken teilten sich das Gotteshaus, bis zum Bau der katholischen Kirche St. Pius 1957 die Kirche dann endgültig evangelisch wurde.[4][5] Die Kirche hat 750 Sitzplätze, ist 55 m lang, 20 m breit und ohne Turm 30 m hoch. Ihr Turm ist 60 m hoch und wegen seiner Lage von weithin sichtbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Georg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Esser: Die Geschichte der St. Georgskirche Kandel. Protestantische Kirchengemeinde Kandel, abgerufen am 17. Dezember 2015.
  2. Gerhard Bender: Bad Schönborner Geschichte. Die Chronik der wiedervereinigten Dörfer Mingolsheim und Langenbrücken. Band 1, Verlag Regionalkultur, 2006, S. 315.
  3. B. Parent: Haguenau. Hôtel de ville, 22. September 1987, S. 23
  4. a b Sankt Georgskirche und Sankt Georgsturm. Südpfalz Tourismus Kandel e.V., abgerufen am 17. Dezember 2015.
  5. Karl Heinz: Pfalz mit Weinstrasse. Landschaft, Geschichte, Kultur, Kunst, Volkstum. Glock und Lutz, Heroldsberg 1976, S. 420.