St. Johannes (Fellbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Der Artikel ist im gegenwärtigen Zustand völlig unbelegt, auch aus den edit-Kommentaren der Versionsgeschichte geht keine Quelle hervor. Bitte dringend nachbessern!

Die Kirche St. Johannes in Fellbach ist ein aus dem Jahr 1923 stammendes Kirchengebäude der katholischen Kirche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grundstein für die Kirche St. Johannes wurde am 6. Mai 1923 in der Zeit der Hyperinflation der Weimarer Republik am Stadtrand von Fellbach gelegt. Nach Entwurf des Architekten Philipp Olkus entstand eine Notkirche mit 400 Sitzplätzen. Dank der Unterstützung von Handwerkern und der Stadt Fellbach konnte der Bau zügig ausgeführt werden, so dass die Kirche am 14. Oktober 1923 von Weihbischof Johannes Baptista Sproll als „St. Johannes Evangelist“ eingeweiht werden konnte. 1929 wurde schließlich eine Orgel gekauft, die 1978 wegen Unspielbarkeit ausgewechselt werden musste. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Kirche so stark beschädigt, dass sie erst ab 1949 repariert und seitdem auch mit Chorraum und Turm wieder benutzt werden konnte. Der ganze Kirchenraum wurde 1992 nach Plänen des Architekten Klaus Franz, der auch die Fellbacher Kirche Maria Regina geplant hatte, neu gestaltet. Gleichzeitig erfolgte eine Modernisierung an den elektrischen Anlagen und der Heizung.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche verfügt über eine kleine Orgel mit einem modern gestalteten Orgelprospekt.[1]

Kunstwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Pieta“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gegenüber dem Haupteingang angebrachte Statue, die Maria mit einem mit Wundmalen übersäten Jesus auf dem Schoß darstellt, wurde während der Sanierung 1992 zu einem Restaurator gebracht, der feststellte, dass sie im 15. Jahrhundert geschnitzt wurde. Die Herkunft der Pietà ist nicht bekannt.

Evangelistenfenster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Evangelistenfenster auf Höhe des Altars zeigt symbolisch die vier Evangelisten: Markus als Löwe, Johannes als Adler, Lukas als Stier und Matthäus als geflügelter Mensch.

Johannes-Statue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bronzestatue des Münchner Künstlers Johannes Raphael Potzler, die direkt und zentral vor der Kirche steht, wurde am 19. März 2000 errichtet. Sie zeigt den Evangelisten Johannes, den Patron der Kirchengemeinde, der ein offenes Buch in der Hand hält, in dem der Text „Am Anfang war das Wort“ zu lesen sind – der Beginn des Johannesevangeliums.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstellung der Organistin Rita Ermer mit einem kleinen Bild der Orgel; abgerufen am 24. November 2015.

Koordinaten: 48° 48′ 34″ N, 9° 16′ 30″ O