St. Jost (Langenfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wallfahrtskapelle St. Jost in Langenfeld
Detail des barocken Altars: hl. Jost

Die Wallfahrtskapelle St. Jost in Langenfeld, einer Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz (Rheinland-Pfalz), wurde um 1400 errichtet. Sie befindet sich im Ortsteil St. Jost im Nitztal.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dem hl. Jodokus (kurz: „Jost“) geweihte Wallfahrtskapelle ist eine spätgotische Kapelle mit barockem Altar. Erbaut wurde sie vom Grafen Philipp von Virneburg; ein Schlussstein im Gewölbe der Kapelle zeigt das Wappen des Grafen. Erstmals urkundlich erwähnt ist die Kapelle im Jahr 1436 in einer Grenzbeschreibung.

Der älteste Teil der Kapelle ist der gotische Chor, der um 1400 entstanden sein muss. Die Kapelle wurde im 16. Jahrhundert erweitert, und der Altar wurde 1655 geweiht.

Eine Reliquie des hl. Jodokus wurde im 14. Jahrhundert aus Saint-Josse-sur-mer in Frankreich von einem Grafen von Virneburg überführt. Sie befindet sich heute in der Pfarrkirche St. Quirinus in Langenfeld.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Jost (Langenfeld) – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 50° 21′ 24,7″ N, 7° 5′ 54,6″ O