St. Nikolai (Zerbst/Anhalt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von St. Nikolai (Zerbst))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seitenansicht von St. Nikolai
Säulen des Innenraumes
St. Nikolai (2016)
Blick zum Chor

Die Kirche Sankt Nikolai (auch Sankt Nicolai) war eine evangelische Kirche in Zerbst. Die größte Kirche Anhalts wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und ist seither eine Ruine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als romanische Basilika im 12. Jahrhundert aus Granitquadern gebaut, gehörte sie zu den ersten sakralen Steinbauten östlich der Elbe und war Mittelpunkt der frühesten Stadtentwicklung von Zerbst. Von diesem Bau ist nur der Südturm erhalten geblieben.

Um 1430 begann der Neubau einer gotischen Hallenkirche, auch als Ausdruck des Reichtums und des Selbstbewusstseins der Bürger in der Blütezeit der Stadt um 1400. Der Chor war 1446 vollendet, das Kirchenschiff 1486.[1] Die dreischiffige gotische Hallenkirche St. Nicolai war die Ratskirche der Stadt und gilt als ein wichtiges Werk der Parler-Schule.

Ausgehend von St. Nikolai wurde in Zerbst bereits Anfang der 1520er Jahre die lutherische Reformation eingeführt. Die mittelalterliche Ausstattung der Kirche fiel 1525 einem Bildersturm zum Opfer. 1573 wurde Wolfgang Amling Pfarrer an St. Nikolai, 1578 Superintendent († 1606). Als leitender Geistlicher der entstehenden Anhaltischen Landeskirche – deren erste Ordinationen erfolgten 1578 in St. Nikolai – betrieb er deren Übergang zum Calvinismus. In dieser Zeit wirkte Gallus Dreßler als Diakon (zweiter Prediger) und Kirchenmusiker an St. Nikolai. Anhalt-Zerbst kehrte 1646 zum lutherischen Bekenntnis zurück.

Von 1819 bis 1827 wurde die Kirche auf Veranlassung von Herzog Leopold Friedrich von Anhalt-Dessau dem Zeitgeschmack entsprechend in historisierender Weise umfassend restauriert.[2][3]

Die Kirche wurde beim Bomberangriff vom 16. April 1945 fast vollständig zerstört. Ein vollständiger Abbruch, der bereits freigegeben war, wurde durch Privatleute, Pfarrer und Denkmalpfleger verhindert. Am 24. Juni 1991 wurde ein Förderverein gegründet, der sich für die Sicherung der Ruine einsetzt. Seitdem wurden unter anderem der Nord- und der Südturm wieder überdacht, auf dem Mittelturm eine Aussichtsplattform eingerichtet sowie ein neues Geläut installiert. Die Wiederherstellung des Kirchenschiffs ist vorerst nicht geplant.

Die Ruine wird für Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Der Nordturm enthält die größte Glocke Anhalts (Gloriosa) mit einem Gewicht von ca. 5 Tonnen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Puttrich: Kurze Geschichte der älteren Kirchen und der Klöster in Zerbst. In: Ders. (Hg.): Denkmale der Baukunst des Mittelalters in den Herzoglich Anhalt’schen Landen. F.A. Brockhaus, Leipzig 1841 (= Denkmale der Baukunst des Mittelalters in Sachsen, 1. Abteilung, Bd. 1, Teil 3), S. 4–15, darin zu St. Nikolai S. 4–10 sowie S. 67 (Grundriss und Abbildungen der Ausstattung).
  • Wilhelm Schubert: Über die Erbauungszeit der Kirche St. Nikolai in Zerbst. Zerbst 1840.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ludwig Puttrich: Kurze Geschichte der älteren Kirchen und der Klöster in Zerbst. In: Ders. (Hg.): Denkmale der Baukunst des Mittelalters in den Herzoglich Anhalt’schen Landen. F.A. Brockhaus, Leipzig 1841, S. 4.
  2. Wilhelm Schubert: Über die Erbauungszeit der Kirche St. Nikolai in Zerbst. Zerbst 1840, S. 1.
  3. Ludwig Puttrich: Kurze Geschichte der älteren Kirchen und der Klöster in Zerbst. In: Ders. (Hg.): Denkmale der Baukunst des Mittelalters in den Herzoglich Anhalt’schen Landen. F.A. Brockhaus, Leipzig 1841, S. 6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Nikolai (Zerbst/Anhalt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 58′ 9,8″ N, 12° 5′ 5,2″ O