Nikolaus Bernau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nikolaus Bernau (* 1964 in Bonn) ist ein deutscher Kunstwissenschaftler, Architekturkritiker, Journalist und Sachbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Architektur und Kunstwissenschaften an der Technischen Universität Berlin und der Hochschule der Künste Berlin.

Seit 2000 arbeitet Nikolaus Bernau als Freier Redakteur mit den Schwerpunkten Architektur, Städtebau, Museums- und Kulturpolitik sowie Geschichte in der Redaktion der Berliner Zeitung. 2003 bis 2014 war er Mitglied des Berliner Landesdenkmalrats. In Diskussionen und Publikationen zeichnet er sich durch die konstruktiv-kritische Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe und der Moderne aus. Lehraufträge für Architektur- und Museumsgeschichte u. a. an der BTU Cottbus, der FHTW in Berlin, der TU Berlin. Er publiziert wissenschaftlich zur Architektur-, Städtebau- und Museumsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts und ist zweiter Vorsitzender der Richard-Schöne-Gesellschaft.

In Anerkennung seiner vielfältigen Arbeiten erhielt Nikolaus Bernau folgende Auszeichnungen:

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Bénédicte Savoy, Hans-Dieter Nägelke: Museumsvisionen. Der Wettbewerb zur Erweiterung der Berliner Museumsinsel 1883/84. Kiel 2015.
  • Mit Susanne Schindler: Inszenierte Moderne. Zur Architektur von Fritz Bornemann. Berlin 2003.
  • Mit Alexis Joachimides, Sven Kuhrau, Viola Vahrson: Museumsinszenierungen. Zur Geschichte der Institution des Kunstmuseums. Die Berliner Museumslandschaft 1830–1990, Dresden/Basel, 1995
  • Mit Alexis Joachimides: Freie Universität Berlin (Hrsg.): Bericht I des Projekttutorium 246, Der Grand Louvre als Vorbild für Berlin. Berlin 1992. maschinenvervielfältigtes Manuskript
  • Mit Alexis Joachimides: Freie Universität Berlin (Hrsg.): Bericht II des Projekttutorium 246, Der Grand Louvre als Vorbild für Berlin. Berlin 1991. maschinenvervielfältigtes Manuskript.

Architektur-Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wohnstadt Carl Legien. Berlin 2013.
  • Die Berliner Akademie der Künste im Hansaviertel. Berlin 2007.
  • Die Museumsinsel, Architekturführer. Berlin 2006.
  • Das Holocaust-Denkmal, Architekturführer. Berlin 2005.
  • Potsdam historische Mitte, Architekturführer. Berlin 2004.
  • Kreditanstalt für Wiederaufbau (ehem. Berliner Handelsgesellschaft). Architekturführer. Berlin 2004.
  • Die russische Botschaft Unter den Linden. Architekturführer. Berlin 2001.
  • Der Berliner Fernsehturm. Architekturführer. Berlin 2000.
  • Der Berliner Reichstag. Architekturführer. Berlin 1999.

Architektur und Architekturgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beton und Glaube. Kirchenarchitektur der Nachkriegsmoderne in Berlin. Berlin 2014.
  • Welterbestadt Quedlinburg. In: Paul Andreas, Karen Jung, Peter Cachola Schmal (Hrsg.): Unesco Welterbe. Eine Deutschlandreise. Deutsches Architektur Museum, Frankfurt/Main. Berlin 2013, S. 115–121.
  • Ludwig Hoffmann: Straßenachse zur Museumsinsel 1913. In: Carsten Krohn (Hrsg.): Das ungebaute Berlin – Stadtkonzepte im 20. Jahrhundert. Berlin 2010, S. 32–34.
  • Neue Garagenbauten. In: Architektenkammer Berlin (Hrsg.): Architektur in Berlin. Jahrbuch 2007. Berlin 2008.
  • Welterbe Hansaviertel. Warum ist diese Moderne der Fünfzigerjahre so modern geblieben? Ein Rückblick nach 50 Jahren. In: Magazin-Beilage der Berliner Zeitung. Berlin 12. Mai 2007.
  • Es swingt die Auster. West-Berliner Bauten der Fünfzigerjahre erklären, warum Amerikas Kultur selbst ihre Kritiker so fasziniert. In: Magazin-Beilage der Berliner Zeitung. Berlin 18. August 2007.
  • Palastverschwendung. Gegen den Abriss trotz kulturpolitischer Not. In: Architektenkammer Berlin (Hrsg.): Architektur in Berlin. Jahrbuch 2005. Berlin 2005, S. 25–28.
  • Wo hing Edvard Munchs Lebensfries ? Zu dem Bau der Kammerspiele und ihrem berühmtesten Schmuck. In: Roland Koberg, Bernd Stegemann, Henrike Thomsen (Hrsg.): Blätter des Deutschen Theaters. Max Reinhardt und das Deutsche Theater. Berlin 2005, S. 65–78.
  • Die zeremonielle Würde der Politik. Das Band des Bundes ist vollendet. In: Architektenkammer Berlin (Hrsg.): Architektur in Berlin. Jahrbuch 2004. Berlin 2004, S. 7–10.
  • Liberal bis in den Stein. Zum 150. Geburtstag des berühmten Berliner Architekten Alfred Messel. In: Magazin-Beilage der Berliner Zeitung. Berlin 20. Juli 2003.
  • Vom Heiligen Reich zur neuen Bundesrepublik. Das Zeughaus und seine Erweiterung. Übers Peis Raumlust, Berliner Denkmalpflege und einen misslungenen Innenhof. In: Architektenkammer Berlin (Hrsg.): Architektur in Berlin. Jahrbuch 2003. Berlin 2003, S. 54–58.
  • Der Bürgerarchitekt. Ludwig Hoffmann war der bedeutendste Berliner Baustadtrat. Vor 150 Jahren wurde er in Darmstadt geboren. In: Magazin-Beilage der Berliner Zeitung. Berlin 7. Juli 2002.
  • Wir Kinder Amerikas. Zur Gültigkeit ästhetischer Urteile über die Nachkriegsmoderne. In: Architektenkammer Berlin (Hrsg.): Architektur in Berlin. Jahrbuch 2001. Berlin 2001, S. 40–45.
  • Unter den Linden 50. In: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Hrsg.): Demokratie als Bauherr. Die Bauten des Bundes in Berlin 1991–2000. Hamburg 2000, S. 100–105.
  • Das Haus der Deutschen Wirtschaft. In: Architektenkammer Berlin (Hrsg.): Architektur in Berlin. Jahrbuch 2000. Berlin 2000, S. 126–130.
  • Das Kronprinzenpalais Unter den Linden. In: Museumsjournal. Band 1. Berlin 1999, S. 4–9.
  • Die Utopie ist international. Das Bauen der sechziger und siebziger Jahre in der DDR und BRD als Versuch, sich von der nationalen Moderne zu befreien. In: DAM Architektur Jahrbuch. Frankfurt/Main.
  • Hexenkessel der friedlichen Krieger. Sport ohne Gedächtnis [Stadionsumbauten in Europa]. In: Magazin-Beilage der Berliner Zeitung. Berlin 7. August 1999.
  • Eine Abrisschronik der Line 1. Traditionsbruch als urbanes Lebenskonzept. In: Barbara Jäger, Gabriele Wachter (Hrsg.): Abriss oder Ertüchtigung. Ein Beitrag zur Auseinandersetzung um denkmalgeschützte Eisenkonstruktionen am Beispiel der Berliner Hochbahn. ViceVersa Verlag, Berlin 1999, S. 71–92.
  • Kritische Rekonstruktion und Bauakademie. In: Doris Fouquet-Plümacher, Förderverein Bauakademie (Hrsg.): Mythos Bauakademie, Berlin. Berlin 1998, S. 116–120.
  • Neue Kinobauten für Berlin. In: Architektur in Berlin. Jahrbuch 1998. Hrsg. von der Architektenkammer Berlin, Berlin. Berlin 1998, S. 76–81.
  • Der Andreas Schlüter des Wilhelminismus. Vor 150 Jahren wurde Ernst von Ihne geboren. In: Magazin-Beilage der Berliner Zeitung. Berlin 23. Mai 1998.
  • Das neue Berliner Messegelände. Ein Vergleich. In: Architektenkammer Berlin (Hrsg.): Architektur in Berlin. Jahrbuch 1997. Berlin 1997, S. 96–101.
  • Bauern, Stein, Kupfer, Holz. Die Konstruktion des Nationalen um 1900 in der Kunst am Beispiel Finnlands. In: Adolf Krischanitz (Hrsg.): Ideale Realitäten. Lehrgebiet für Stadterneuerung und Entwerfen HdK Berlin. Berlin 1997.
  • Der Abriss des Berliner Schlachthofes. Eine vertane Chance. In: Architektenkammer Berlin (Hrsg.): Architektur in Berlin. Jahrbuch 1996. Berlin 1996, S. 36–39.

Museumsgeschichte und Museumswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nikolaus Bernau, Bénédicte Savoy, Hans-Dieter Nägelke: Von der Freistätte zur Museumsinsel - Der Berliner Museumsinselwettbewerb von 1883/84, seine internationale Einbindung, die Voraussetzungen und die Folgen. In: Museumsvisionen. Der Wettbewerb zur Erweiterung der Berliner Museumsinsel 1883/84. 2015, S. 11–32.
  • Legende im Nachgang, Alfred Messel: Motto >Hellas und Rom<. In: Nikolaus Bernau, Bénédicte Savoy, Hans-Dieter Nägelke, Museumsvisionen. Der Wettbewerb zur Erweiterung der Berliner Museumsinsel 1883/84. 2015, S. 288–293.
  • mit Mei-Hau Kunzi, Ökonomie der Skizze: Unbekannter Teilnehmer: Ohne Motto. In: Nikolaus Bernau, Bénédicte Savoy, Hans-Dieter Nägelke, Museumsvisionen. Der Wettbewerb zur Erweiterung der Berliner Museumsinsel 1883/84. 2015, S. 300–302.
  • Fassade vor Funktion. Das Berliner Schloss und das Humboldt-Forum: Ein geplantes Desaster. In: Maria Welzig, Anna Stuhlpfarrer (Hrsg.): Kulturquartiere in ehemaligen Residenzen. Zwischen imperialer Kulisse und urbaner Neubesetzung. Wien 2014, S. 317–238.
  • Es wird Empörung geschürt. Interview mit Hermann Parzinger, aus Berliner Zeitung 14./15.7.2012. In: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz. Band 48. Berlin 2014, S. 148–151.
  • Einheit durch Vielfalt: Die Säle für Abgüsse nachantiker Skulpturen im Berliner Neuen Museum. Museale Spezialisierung und Nationalisierung ab 1830, Das Neue Museum in Berlin im internationalen Kontext. In: Ellinoor Bergvelt, Debora J. Meijers, Lieske Tibbe, Elsa van Wezel (Hrsg.): Berliner Schriften zur Museumsforschung. Band 29. Berlin 2011, S. 207–225.
  • Das Pergamonmuseum und seine vier Museen als Lehrinstrumente einer anderen Moderne. In: Ralf Grüßinger, Volker Kästner, Andreas Scholl (Hrsg.): Pergamon. Panorama der antiken Metropole. Berlin 2011, S. 388–392.
  • Mehr ist mehr. Die Idee museumsferner Depots ist überholt. In: Museumsjournal. Band 4. Berlin 2010, S. 8–10.
  • Vertraut dem Chaos. Das Humboldt-Forum im Kontext neuer internationaler Museumsprojekte. In: Thomas Flierl, Hermann Parzinger (Hrsg.): Humboldt-Forum Berlin. Das Projekt, Berlin. Berlin 2009, S. 240–249.
  • Fritz Bornemann – Nachruf auf den großen Museumsinszenator. In: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz. Band 44. Berlin 2008, S. 263–279.
  • Der Wal bläst. Das Walfangmuseum Sandefjord. In: Museumsjournal. Band 20, Nr. 3. Berlin 2006, S. 49–54.
  • Die Aura des Kunstlabors. Das Museum of Modern Art als Klassikertempel. In: Museumsjournal. Band 19, Nr. 1. Berlin 2005, S. 13–15.
  • Monnickendam – ein DDR-Museum in den Niederlanden. In: Museumsjournal. Band 18, Nr. 4. Berlin 2004, S. 4–5.
  • Dunkle Magie der Aura. Bornemanns Inszenierungen von Kunst- und Völkerkundemuseen in Dahlem. In: Susanne Schindler, Nikolaus Bernau (Hrsg.): Inszenierte Moderne. Zur Architektur von Fritz Bornemann. Berlin 2003, S. 106–121.
  • Museumsgeschichte als Entwurfsmittel. Vervielfältigtes Manuskript, Technische Universität Braunschweig,. Braunschweig 2002.
  • Die Masterpläne für die Berliner Museumsinsel. Ein kritischer Blick auf ein Jahrhundertprojekt des Bustourismus. In: Architektenkammer Berlin (Hrsg.): Architektur in Berlin. Jahrbuch 2002. Berlin 2002, S. 18–23.
  • Im Dunkel ins Licht gestellt. Fritz Bornemanns Inszenierungen der Museen in Dahlem revolutionierten einst die Museumswelt. In: Museumsjournal. Band 16, Nr. 3. Berlin 2002, S. 11–13.
  • Die Akropolis von Spree-Athen. Die Bauten der Museumsinsel – ihre Geschichte und Zukunft. In: Carola Wedel (Hrsg.): Die neue Museumsinsel. Der Mythos. Der Plan. Die Vision. Berlin 2002.
  • Typologie und Formen des Kulturhistorischen Museums. In: Sven Kuhrau, Alexis Joachimides (Hrsg.): Renaissance der Kulturgeschichte? Die Wiederentdeckung des Märkischen Museum in Berlin aus einer europäischen Perspektive. Dresden/Basel 2001, S. 33–56.
  • Il Neues Museum a Berlino. In: Casabella 721. Berlin April 2004, S. 40–47 (italienisch).
  • Starting Signal on the Island. The results of the competition for the Pergamon Museum. In: Foyer. Journal for urban development, Urban 21, 1/ 2000. Berlin 2000, S. 16–17 (englisch).
  • Die Antikensäle des Pergamonmuseums. Ein Denkmal deutscher Architekturgeschichte. In: Stefan Altekamp, Mathias Renè Hofter, Michael Krumme (Hrsg.): Posthumanistische Klassische Archäologie. München 2001, S. 461–473.
  • Der Vaterländische Saal. Ein Denkmal der europäischen Vor- und Frühgeschichte. In: Museumsjournal. Berlin 2001, S. 15–19.
  • Susanne Härth: 100 Jahre Baugeschichte des Märkischen Museums. In: Museumsjournal. Band 3, 1999, S. 26–29.
  • Kai Michel: Das Märkische Museum. Geschichte und Zukunft einer bürgerlichen Kulturinstitution. Berlin 1999.
  • Das Museum als Ort der Geschichtslosigkeit. In: Magazin der Berliner Zeitung. Berlin 12. September 1998.
  • Das gescheiterte Nationalmuseum. Der letzte Bau auf der Berliner Museumsinsel – Das Pergamonmuseum 1907–1930. In: Magazin-Beilage der Berliner Zeitung zur Museumsinsel. Berlin 8. November 1997. (hierfür auch Mit-Redaktion)
  • Von der Kunstkammer zum Musenarchipel. Die Berliner Museumslandschaft 1830–1990. In: Alexis Joachimides u. a. (Hrsg.): Museumsinszenierungen. Zur Geschichte der Institution des Kunstmuseums. Die Berliner Museumslandschaft 1830–1990. Dresden/Basel 1995, S. 15–36.
  • mit Nadine Riedel: Für Kaiser und Reich. Die Antikenabteilung im Pergamonmuseum. In: A. Joachimides u. a. (Hrsg.): Museumsinszenierungen. Zur Geschichte der Institution des Kunstmuseums. Die Berliner Museumslandschaft 1830–1990. Dresden/Basel 1995, S. 171–190.
  • Museen im Streit. Museumsgeschichte und die Berliner Planungen seit 1990. In: A. Joachimides u. a. (Hrsg.): Museumsinszenierungen. Zur Geschichte der Institution des Kunstmuseums. Die Berliner Museumslandschaft 1830–1990. Dresden/Basel 1995, S. 222–234.
  • Das Museums als Besuchermaschine. In: Bundesbaudirektion Berlin (Hrsg.): Museumsinsel Berlin. Wettbewerb zum Neuen Museum. Berlin 1994, S. 114–115. (Zuerst in Der Tagesspiegel 30. März 1994.)
  • Der Berliner Museumsstreit fängt jetzt erst richtig an. Erfreuen oder Belehren? Die Argumente im Generationenstreit: Ein Überblick zum Stand der Debatte. In: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz. Band 29. Berlin 1992, S. 61–64. (Zuerst in: Der Tagesspiegel, 21. August 1992.)
  • Von der Last der Tradition und dem Geist der Modernität. Die geplante Neuordnung der Berliner Museen im Kreuzfeuer der Kritik. In: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz. Band 27. Berlin 1990, S. 130–131.

Kunst-, Kultur- und Technikgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Vater des Transrapid. Vor 80 Jahren für der Schienenzeppelin zwischen Hamburg und Berlin 230 km/h. Der Rekord hielt fast ein Vierteljahrhundert. Das weltberühmte Fahrzeug aber landete nur acht Jahre später auf dem Müll. In: Magazin-Beilage der Berliner Zeitung. Berlin 18. Juni 2011.
  • Der Ort des Souveräns. In: Förderverein für die Ausstellung: Die Bedeutung des Berliner Stadtschlosses für die Mitte Berlins (Hrsg.): Das Schloß? Berlin 1993, S. 53–80.
  • Jan van Eyck und Dürer bis heute. Interview mit Till-Holger Borchert und Guido Messling, in: Till-Holger Borchert, Guido Messling (Hrsg.), Van Eyck bis Dürer. Altniederländische Meister und die Malerei in Mitteleuropa 1430–1530, Brügge 2010 (Beilage).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]