St. Petrus und Maternus (Kesseling)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Petrus und Maternus

St. Petrus und Maternus ist die römisch-katholische Pfarrkirche in Kesseling im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pippin der Jüngere schenkte 762 der von ihm zum Kloster erhobenen Zelle Wald und unterstelle diese der Abtei Prüm, die reichen Besitz in Kesseling besaß. 772 wurde die Kirche St. Petrus erstmals erwähnt.

Von der romanischen Kirche, die den älteren Bau ersetzte, hat sich der östliche Chorturm aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts mit Rautendach und eingezogener Halbkreisapsis mit Vierpassfenster erhalten. Im Westen schließt sich ein 1791 errichtetes einschiffiges Langhaus mit dreiseitigem Ostschluss an, dessen mittlere Wand der fast quadratische Chorturm bildet.

Bau und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der barocke Hochaltar

Innen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Ausstattung ragt der barocke Hochaltar hervor. Er wurde um 1695 für die Abteikirche Maria Laach geschaffen. Dort stand er bis zur Aufhebung der Abtei 1802 unter dem Ziborium. Als das Inventar der säkularisierten Abtei versteigert wurde, gelangte der Altar in die 1791 erweiterte Pfarrkirche von Kesseling. Wegen der niedrigen Deckenhöhe des schlichten Saalbaus musste der mittlere Altaraufsatz entfernt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Dehio: Rheinland-Pfalz Saarland, bearbeitet von Hans Caspary, Wolfgang Götz und Ekkart Klinge, 1984. S. 841
  • Joseph Hoster: Chortürme im Rheinland. In: Colonia Sacra 1 (1947), S. 100–162. Auch abgedruckt in: Festgabe für Wilhelm Neuss zur Vollendung seines 65. Lebensjahres, Köln 1947.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Petrus und Maternus (Kesseling) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 28′ 54″ N, 7° 1′ 24″ O