St. Philomena’s Church

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dom zur Heiligen Philomena Mysore

Die St.-Philomena-Kirche ist eine römisch-katholische Kirche in Mysore im Bistum Mysore, Indien. Sie wurde im Jahr 1936 im neugotischen Stil in Anlehnung an den Kölner Dom erbaut.[1]

Kirchenpatronin[Bearbeiten]

Die heilige Philomena von Rom war der Überlieferung zufolge eine griechische Prinzessin, die im Jahre 302 während der Christenverfolgung unter Diokletian enthauptet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

An Stelle des heutigen Baus wurde im Jahr 1843 vom damaligen Maharadscha Mummadi Krishnaraja Wodeyar eine Kirche erbaut. Im Jahr 1926 konnte Thamboo Chetty, der Sekretär des Maharadschas von Mysore, eine Reliquie der Heiligen beschaffen, die er von Peter Pisani, dem Apostolischen Delegaten von Ostindien, erhielt.[1] Diese Reliquie wurde dem katholischen Geistlichen Cochet übergeben, der den Maharadscha bat, ihn beim Bau einer Kirche zu Ehren der heiligen Philomena zu unterstützen.[2]

Baustil[Bearbeiten]

Die Kirche wurde von dem Franzosen Daly im neugotischen Stil entworfen.[1] Der Grundriss hat die Form eines lateinischen Kreuzes. In der Krypta befindet sich eine Statue der heiligen Philomena. Die Türme haben eine Höhe von 53 m und ähneln den Türmen des Kölner Domes bzw. der St.-Patrick-Kathedrale in New York. Im Hauptschiff ist Platz für bis zu 800 Menschen. Die Darstellungen auf den Kirchenfenstern zeigen die heilsgeschichtlichen Ereignisse der Geburt, des Letzten Abendmahles, der Kreuzigung, der Auferstehung und der Himmelfahrt Christi.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Philomena's Church, Mysore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c zur Geschichte der Kirche Saint Philomena's Church Mysore, India (Hinweis: Nach Öffnen der verlinkten Seite, den Link Cathedral of Saint Philomena anklicken.). In: Online webpage of Santuario Santa Filomena. Abgerufen am 22. Mai 2007.
  2. Eine kurze Beschreibung der Kirche zur heiligen Philomena findet sich unter A hymn in stone, Speaks of a secular vision. In: Online webpage of The Tribune, dated 2002-02-03. The Tribune Trust, 2006. Abgerufen am 22. Mai 2007.

12.32112176.658322Koordinaten: 12° 19′ 16″ N, 76° 39′ 30″ O