Staatliche Gorki-Universität des Uralgebiets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ура́льский госуда́рственный университе́т имени А.М. Го́рького
Staatliche A.-M.-Gorki-Universität des Uralgebiets
Motto Timeo hominem unius libri[1]
Gründung 1920
Trägerschaft staatlich
Ort Jekaterinburg, Russland
Rektor (Ректор) Dmitri Witaljewitsch Bugrow
(Дмитрий Витальевич Бугров)[2]
Studierende ca. 20 000
Website www.usu.ru
Eingangsportal der A. M. Gorki-Universität

Die Staatliche A.-M.-Gorki-Universität des Uralgebiets (russisch Ура́льский госуда́рственный университе́т имени А.М. Го́рького, Urálski gossudárstwenny uniwersitét imeni A. M. Górkowo) ist eine Hochschule in Jekaterinburg in Russland.

Geschichte und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität wurde 1920 gegründet und erhielt 1936 den Namen des Schriftstellers Maxim Gorki. Sie ist die zweitälteste Universität des Uralgebietes (nach der 1914 gegründeten Universität für Bergbauwesen) und gilt als eine der angesehensten Hochschulen Russlands. Sie ist in 14 Fakultäten gegliedert:

  • Allgemeine Fakultät (Общеуниверситетские кафедры)
  • Biologie (Биологический факультет)
  • Wirtschaftswissenschaften (Экономический факультет)
  • Philologie (Филологический факультет)
  • Philosophie (Философский факультет)
  • Internationale Beziehungen (Факультет международных отношений)
  • Journalistik (Факультет журналистики)
  • Kunst und Kulturwissenschaften (Факультет искусствоведения и культурологии)
  • Physik (Физический факультет)
  • Politologie und Soziologie (Факультет политологии и социологии)
  • Psychologie (Факультет психологии)
  • Chemie (Химический факультет)
  • Geschichte (Исторический факультет)
  • Mathematik und Mechanik (Математико-механический факультет)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wörtlich übersetzt: "ich fürchte den Mann, der [nur] aus einem Buch lernt" (ein Ausspruch, der meist Thomas von Aquin zugeschrieben wird, nach manchen Quellen auch Augustinus von Hippo). In diesem Kontext ist der Ausspruch so interpretiert, dass er gegen einseitige Bildung Stellung nimmt (alles Wissen nur aus einem einzigen Buch). Bei früheren Autoren wird der Ausspruch in anderem Kontext aber auch im positiven Sinne interpretiert (im Sinne von "ich fürchte den Bibelkundigen"). Das ist hier jedoch sicher nicht gemeint.
  2. Ректор (russisch)