Staatsstreich in Uruguay 1973

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Staatsstreich vom 27. Juni 1973 war ein Staatsstreich in Uruguay und markierte den Beginn der zivil-militärischen Diktatur.

Seit Ende der 1960er herrschte in Uruguay mehr und mehr Autoritarismus, jedoch im Rahmen der Verfassung. Der Präsident Juan María Bordaberry war seit dem 1. März 1972 im Amt, inzwischen wurde die Guerilla der Tupamaros vom Militär überwältigt. Dadurch wurde das Militär sehr mächtig, so dass das politische System die Soldaten nicht zurück in die Kasernen bringen konnte. Im Februar 1973 erhoben sich Armee und Luftwaffe gegen Verteidigungsminister Antonio Francese, so dass die politische Krise ihren Anfang nahm und erst am 27. Juni mit der Auflösung des Parlaments endete.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Generals and Tupamaros. The struggle for power in Uruguay 1969−1973. Latin America Review of Books, London 1974, ISBN 0-85952-002-1.
  • Alfonso Lessa: Estado de guerra. De la gestación del golpe del 73 a la caída de Bordaberry. Editorial Fin de Siglo, Montevideo 1996, ISBN 9974-49-072-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diktatur in Uruguay