Göhre (Jena)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Stadtmuseum (Jena))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Göhre in Jena

Die Göhre ist heute das Stadtmuseum von Jena. Sie befindet sich an der nördlichen Seite des historischen Marktplatzes.

Geschichte des Gebäudes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundmauern der Göhre stammen aus dem 13. Jahrhundert. Das Gebäude wurde 1893 von Paul Göhre (1870–1954) erworben, der der heutige Namensgeber des Gebäudes ist. Die Marktmühle in der Saalstraße ließ Göhre 1907 durch ein stattliches neugotisches Haus mit Durchgang zum Markt ersetzen, und betrieb in den zusammenhängenden Gebäuden einen Weinhandel und ein Weinrestaurant, das bis mindestens 1917 existierte. Neben den Weinkellern am Griesbachgarten besaß er auch den Klosterhof.[1]

Geschichte des Museums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegelmarke Städtisches Museum Jena

Das Stadtmuseum selbst wurde 1901 auf Initiative des Kunsthistorikers Paul Weber gegründet[2] und bereits zwei Jahre später konnte die erste Ausstellung eröffnet werden.[3] Das Gebäude in der Weigelstraße und auch große Teile der Exponate des Museums wurden jedoch durch die Bombardierung der Stadt Jena im Zweiten Weltkrieg zerstört. Nach dem Krieg folgten Jahrzehnte kurzfristiger Provisorien, in denen das Museum an verschiedenen Orten der Stadt angesiedelt wurde, bis es 1988 in die Göhre am Marktplatz einzog.

Heute führt ein Zeitstrahl im Treppenhaus des Museums durch die vier Ausstellungsebenen zur Geschichte der Stadt von der Ur- und Frühzeit über die Ersterwähnung um 830/850 bis 1850. Betrachtet werden kann unter anderem die „Jenaer Lutherausgabe“, die sogar erfolgreicher war als diejenige aus Wittenberg, sowie die Jenaer „Wartburgfahne“ von 1816, auf der sich die deutschen Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold das erste Mal überhaupt vereint finden. Sonderausstellungen beleuchten Einzelaspekte wie die Geschichte Jenas als Buchstadt oder die Verwicklung in die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.

Das Museum verfügt weiterhin über umfangreiche Sammlungen zur Stadt- und Universitätsgeschichte, darunter Stadt- und Landschaftsansichten, Professorenbildnisse, Stammbuchblätter, Ansichten und Modelle Jenaer Gebäude, Exponate zur Schlacht von 1806 sowie eine Kunstsammlung vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Für wissenschaftliche Zwecke hält das Haus eine Bibliothek bereit. Das Treppenhaus des Museums öffnet sich zugleich zu einem neugotischen Erweiterungsbau, der „Neuen Göhre“, die die Ausstellungen der Kunstsammlung Jena beherbergt.

Leiter/Direktoren (Amtszeit)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationsreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dokumentation der Städtischen Museen Jena (22 Bände bis Mai 2012)
  • Bausteine zur Jenaer Stadtgeschichte
  • Schriften des Stadtmuseums

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Birgitt Hellmann, Paul Weber. Kunsthistoriker, Museumsgründer und Denkmalpfleger in Jena, in: Jürgen John/Volker Wahl (Hg.), Zwischen Konvention und Avantgarde. Doppelstadt Jena Weimar, Böhlau: Weimar 1995, S. 91–104.
  • Birgitt Hellmann, Johanna-Hofmann-Stirnemann. Die erste Museumsdirektorin Deutschlands, in: Gisela Horn (Hg.), Entwurf und Wirklichkeit. Frauen in Jena 1900 bis 1933 (= Bausteine zur Jenaer Stadtgeschichte, Band 5), Hain: Rudolstadt/Jena 2001, S. 325–338.
  • Susann Morgenthal: Oskar Schmolitzky. Volkskundler, Volkskunstforscher und Museumsleiter in Jena, in: Marina Moritz/Andrea Steiner-Sohn (Hg.): Volkskunde in Thüringen. Beiträge zur Fachgeschichte, Stadtverwaltung: Erfurt 2007, S. 52–58.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Göhre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ilse Traeger: Der Jenaer Nordfriedhof. Geschichte und Persönlichkeiten, Jena 1996, S. 39.
  2. Paul Weber: Das städtische Museum; in: Jenaische Zeitung, Jg. 228, Nr. 247, 20. Oktober 1901. URL http://zs.thulb.uni-jena.de/receive/jportal_jparticle_00140867 (Abgerufen am 8. Januar 2013)
  3. Hellmann, Weber (1995), S. 93.

Koordinaten: 50° 55′ 42″ N, 11° 35′ 18″ O