Stadtteile Athens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Stadtteile Athens, die Gitonies (Nachbarschaften), sind oftmals relativ kleine Bezirke mit eigener Infrastruktur.

Gitonies besitzen jeweils eigene Einkaufszentren mit Geschäften aller Art an Straßen, Plätzen oder in Stoas (Passagen). Fast immer gibt es auch mehrere meist am Straßenrand stehende Periptera (Kioske), welche oftmals für die Bewohner (neben den Geschäften) auch Informationszentren der Neuigkeiten der Gitonia sind. Die Gitonia ist für die Bewohner ein übersichtlicher Bezirk, hier kennt „jeder jeden“ und hier fühlt man sich heimisch und zu Hause. Diese Verbundenheit der Menschen eines Stadtteils hat dazu geführt, dass Athen und seine Vorstädte (Groß-Athen) fast ohne die sonst üblichen Großstadt-Slums von Städten dieser Größenordnung auskommt.

Ortsteile Athens

Verwaltungsmäßig ist die Gemeinde Athen in sieben Stadtbezirke (δημοτική κοινότητα, dimotiki kinotita) und 91 Gitonies unterteilt[1]:

  • 1. Das Stadtzentrum mit dem sogenannten Geschäfts-Dreieck (Stadiou-Straße, Omonia-Platz, Plaka), sowie dem Regierungsviertel um den Syntagma-Platz und den Vierteln Kolonaki und Exarchia.
  • 2. Der Südosten von Neos Kosmos bis Stadio
  • 3. Der Südwesten (Observatorium, Petralona, Metaxourgio, Thisio)
  • 4. Der Westen mit Kolonos, Akadimia Platonos, Sepolia bis Patisia
  • 5. Der Nordwesten bis Probona
  • 6. Der nördlich des Zentrums gelegene Bereich (Patisia, Kypseli)
  • 7. Der Nordosten (Ambelokipi, Erythros, Polygono)


Stadtteile Athens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baknana

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chamosterna
  • Cholargos

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dourgouti

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ellinoroson
  • Emporiko Kentro
  • Erythros
  • Exarchia

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filopappou
  • Fokionos Negri

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gazi
  • Girokomio
  • Goudi
  • Gouva
  • Grava
  • Gyzi

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilisia
  • Ippokratio

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kalliga
  • Kallirrois
  • Kampa
  • Kato Erythros
  • Kato Patisia
  • Kentro
  • Kerameikos
  • Klonaridou
  • Koilis
  • Koliatsou
  • Kolokynthou
  • Kolonaki
  • Kolonos
  • Koudouriotika
  • Koukaki
  • Kouklaki
  • Kypriadou
  • Kyprion
  • Kypseli
  • Korridalos

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lamprini
  • Lofos Kynosargous
  • Lofos Lambraki
  • Lofos Skouse
  • Lofos Strefi
  • Lykavittos

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nea Kypseli
  • Neapoli
  • Neos Kosmos
  • Nosokomio Paidon

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pangrati
  • Pedio Areos
  • Pinakothiki
  • Plaka
  • Plastira
  • Platia Amerikis
  • Platia Chalepa
  • Platia Fleming
  • Platia Kanari
  • Platia Papadiamanti
  • Platia Viktorias
  • Polygono
  • Poulianou
  • Probona
  • Profiti Daniil
  • Profitis Ilias
  • Psyrri

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rigillis
  • Rizoupoli

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thisio
  • Thymarakia
  • Tourkovounia
  • Trion Ierarchon
  • Tris Gefyres

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Varnava
  • Vatrachonisi
  • Veikou
  • Votanikos

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Griechische Regierungszeitung vom 7. Februar 2014 zur Einteilung griechischer Großstädte in Stadtbezirke, PDF (121 KB)