Staind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staind
Staindlaredo.JPG
Allgemeine Informationen
Herkunft Springfield, Massachusetts, Vereinigte Staaten
Genre(s) Post-Grunge, Nu Metal, Alternative Metal, Rock
Gründung 1995
Website www.staind.com
Aktuelle Besetzung
Aaron Lewis
Gitarre
Mike Mushok
Johnny April
Sal Giancarelli
Ehemalige Mitglieder
Jon Wysocki (bis 2011)

Staind ist eine US-amerikanische Rockband aus Springfield, Massachusetts. Sie besteht aus Aaron Lewis (Gesang, Gitarre), Mike Mushok (Gitarre), Johnny „Old School“ April (Bass, Background-Gesang) und Sal Giancarelli (Schlagzeug).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staind begannen ihre Karriere 1995 mit einigen Konzerten. Im November 1996 veröffentlichten sie in Eigenregie das Album Tormented, von dem sie immerhin 4000 Exemplare verkaufen konnten. Im Oktober 1997 spielten sie gemeinsam mit Limp Bizkit ein Konzert und Fred Durst nahm die Band bei seinem Label Flip Records unter Vertrag. 1999 veröffentlichten sie dann ihr erstes richtiges Album, Dysfunction, mit dem ihnen der Durchbruch gelang. Sie verkauften über eine Million Alben von Dysfunction.

2001 folgte ihr drittes Album, Break the Cycle, das häufig als ihr bestes bezeichnet wird. Das Album enthält auch eine Live-Version des Songs Outside, die zusammen mit Fred Durst gesungen wurde. Innerhalb von zwei Wochen können Staind über zwei Millionen Alben verkaufen. 2003 folgte das Album 14 Shades of Grey, die Kritiken über dieses Album sind geteilt, manche meinen Staind hätten ihren Sound gefunden, während andere fehlende Neuerungen beklagen. Diese gab es jedoch auf jeden Fall im 2005 herausgebrachten Album Chapter V (erste Single Right Here, zweite Single Falling, dritte Single Everything Changes).

Staind erreichten mit den drei aufeinander folgenden Alben Break the Cycle, 14 Shades of Grey und Chapter V jeweils Platz 1 der US-Charts. Außerdem kamen sie in den Genuss ein "MTV Unplugged" spielen zu dürfen, das anschließend auch auf DVD veröffentlicht wurde.

Am 19. August 2008 erschien in den USA das sechste Studio-Album mit dem Namen The Illusion of Progress, die Veröffentlichung in Deutschland erfolgte am 5. September 2008. Das Album ist bei der Warner Music Group erschienen. In den USA erschien es über Atlantic Records, in allen anderen Ländern erfolgte die Veröffentlichung durch Roadrunner Records. Beide Label gehören zur Warner Music Group. Ende 2010 kehrten sie dann wieder ins Studio zurück, um ihr siebtes Album Staind zu produzieren, das schließlich am 9. September 2011 veröffentlicht wurde. Neben dem einfachen Album wurde auch eine Special Edition herausgebracht, die zwei Bonus-Titel und eine DVD enthielt.[1]

Am 20. Mai 2011 gaben Staind auf ihrer Website bekannt, dass Jon Wysocki nicht länger ihr Schlagzeuger sei.[2] Übergangsweise sprang Schlagzeuger Will Hunt ein, der aber schließlich durch Sal Giancarelli ersetzt wurde.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Tormented Erstveröffentlichung: 29. November 1996
1999 Dysfunction 74 Doppelplatin
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 1999
2001 Break the Cycle 5 Gold
(34 Wo.)
6
(29 Wo.)
18 Gold
(26 Wo.)
1 Platin
(31 Wo.)
1 5-fach-Platin
(70 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2001
2003 14 Shades of Grey 17
(7 Wo.)
32
(7 Wo.)
16
(10 Wo.)
16
(4 Wo.)
1 Platin
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2003
2005 Chapter V 37
(3 Wo.)
43
(5 Wo.)
24
(6 Wo.)
1 Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2005
2008 The Illusion of Progress 41
(2 Wo.)
67
(1 Wo.)
40
(5 Wo.)
73
(1 Wo.)
3
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2008
2011 Staind 25
(2 Wo.)
47
(1 Wo.)
32
(2 Wo.)
85
(1 Wo.)
5
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Live from Mohegan Sun 127
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2012

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 The Singles 1996–2006 41
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2006

Singles mit Chartplatzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 It’s Been Awhile
Break the Cycle
43
(9 Wo.)
54
(12 Wo.)
79
(5 Wo.)
15
(6 Wo.)
5 Gold
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2001
Fade
Break the Cycle
62
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2001
Outside
Break the Cycle
73
(9 Wo.)
69
(4 Wo.)
53
(6 Wo.)
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2001
For You
Break the Cycle
55
(2 Wo.)
63
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Dezember 2001
2003 Price to Play
14 Shades of Grey
36
(2 Wo.)
66
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2003
So Far Away
14 Shades of Grey
24
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2003
2005 Right Here
Chapter V
55 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2005
2008 Believe
The Illusion of Progress
83
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2008

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Suffocate
  • 1998: Just Go
  • 1999: Mudshovel
  • 1999: Home
  • 2002: Epiphany
  • 2004: How About You
  • 2004: Zoe Jane
  • 2005: Falling
  • 2006: Everything Changes
  • 2006: King of All Excuses
  • 2008: All I Want
  • 2009: The Way I Am
  • 2009: This Is It
  • 2011: Not Again
  • 2011: Eyes Wide Open
  • 2012: Now
  • 2012: Something to Remind You

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: MTV Unplugged (US: Gold)
  • 2001: Tainted: The Unauthorized Biography
  • 2006: The Videos
  • 2011: Staind (Deluxe Edition)
  • 2012: Live from Mohegan Sun

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 0 musikindustrie.de
SchweizSchweiz Schweiz 1 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 9 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 1 bpi.co.uk
Insgesamt 5 10

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veröffentlichungen bei Roadrunner Records
  2. Staind: Staind has parted ways with drummer Jon Wysocki vom 20. Mai 2011. Abgerufen am 3. Juni 2011.
  3. Staind: Meet the new drummer vom 21. November 2011. Abgerufen am 18. März 2015.
  4. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US