Stanišić (Sombor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Станишић
Stanišić
Wappen von Stanišić (Sombor)
Stanišić (Sombor) (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Provinz: Vojvodina
Okrug: Zapadna Bačka
Opština: Sombor
Koordinaten: 45° 56′ N, 19° 10′ OKoordinaten: 45° 56′ 24″ N, 19° 9′ 55″ O
Höhe: 103 m. i. J.
Fläche: 89,9 km²
Einwohner: 3.987 (2011)
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) 025
Postleitzahl: 25284
Kfz-Kennzeichen: SO
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Dorf
Webpräsenz:

Stanišić (kyrill. Станишић, ungar. Őrszállás, dt. Stanischitsch oder Deutschwachenheim) ist ein Dorf in Serbien mit 3.987 Einwohnern (Volkszählung von 2011). Das Dorf gehört administrativ zur Gemeinde Sombor in der nordserbischen Provinz Vojvodina.

Geographie und Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stanišić liegt in der Opština Sombor, im Okrug Zapadna Bačka nahe der Grenze zu Ungarn 22 km nördlich von Sombor und ist durch die Landwirtschaft geprägt – 87 % der Dorfflur sind Ackerland.

Die Bevölkerung setzte sich im Jahr 2002 zusammen aus 73 % Serben, 7,6 % Kroaten und 7,5 % Ungarn. Stanišić hatte bei der Volkszählung 2011 3987 Einwohner.

Demographie
Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1948 7741 1981 5476
1953 7814 1991 5131
1961 7521 2002 4808
1971 6156 2011 3987

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serbisch-orthodoxe Kirche aus dem Jahr 1772

Das Dorf gehört zu den älteren Dörfern der Batschka. Erstmals erwähnt wurde es 1366 unter dem Namen Pariš, das auf mittelalterlichen Karten aus dem 15. und 16. Jahrhundert verzeichnet wurde.

Nach den österreichischen Türkenkriegen war das Dorf verwüstet und verlassen. Bald nach dem Ende der Auseinandersetzungen wurde das Dorf rasch von serbischen Flüchtlingen und Neusiedlern aus Ungarn und Deutschland besiedelt.

1772 wurde die Serbisch-Orthodoxe Kirche erbaut. Nach einem großen Brand im Jahr 1910 wurde sie erneuert und restauriert. 1815 wurde die 45 Meter hohe katholische Kirche erbaut.

1787 lebten im Dorf fast 200 deutschstämmige Familien. Bis 1811 war das Dorf in zwei Teile geteilt – Deutsch Stanischitsch und Serbisch Stanišić. 1904 setzten die Ungarn durch, dass der Dorfname in Őrszállás umbenannt wurde; dies geschah nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich. Mit Ende des Ersten Weltkriegs wurde das Dorf wieder auf seinen alten Namen Stanišić umbenannt. Ab 1919 gehörte es zum Königreich Jugoslawien.

Die katholische Kirche aus dem Jahre 1815

Bis zum Jahr 1965 war das Dorf der Sitz der Opština Stanišić. Diese bestand neben Stanišić aus den Dörfern Gakovo, Rastina und Riđica sowie Kruševlje, das heute ein Ortsteil von Gakovo ist. Nach Auflösung der Gemeinde wurde das gesamte Gebiet zu einem Teil der Gemeinde Sombor.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stanišić hat eine Handballmannschaft, den RK Stanišić.

Der Fußballclub FK Stanišić wurde 1920 gegründet und bestand bis zu seiner Auflösung im Jahr 2018 unter verschiedenen Namen (Erster Stanischitscher Sport Club, Stanišićki AK, SK Sloga/SC Еintracht, Adler FC, FD Crvena Zvezda/Roter Stern, FK Jedinstvo, FK Stanišić).[1][2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Knjiga 9, Stanovništvo, uporedni pregled broja stanovnika 1948, 1953, 1961, 1971, 1981, 1991, 2002, podaci po naseljima, Republički zavod za statistiku, Beograd, maj 2004, ISBN 86-84433-14-9
  • Knjiga 1, Stanovništvo, nacionalna ili etnička pripadnost, podaci po naseljima, Republički zavod za statistiku, Beograd, Februar 2003, ISBN 86-84433-00-9
  • Knjiga 2, Stanovništvo, pol i starost, podaci po naseljima, Republički zavod za statistiku, Beograd, Februar 2003, ISBN 86-84433-01-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nikolaus Rettig – Die Ortsgeschichte der Gemeinde Stanischitsch wie es einmal war von 1786–1945. pp. 183.
  2. srbijasport.net – Vesti – Niže lige – Ukraden fudbalski klub u Stanišiću!