Star Carr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Star Carr ist ein mesolithischer Fundplatz der Klosterlundgruppe der Maglemose-Kultur bei Scarborough in North-Yorkshire an der Ostküste Englands. Es handelt sich um den Lagerplatz einer Gruppe von Jägern und Sammlern an einem heute verlandeten See.

Wegen der Feuchtbodenerhaltung ist Star Carr die an Artefakten aus Holz und Knochen reichste mesolithische Fundstätte Englands. Sie wurde in den Jahren 1949 bis 1951 vom britischen Prähistoriker Grahame Clark ergraben und 1954 publiziert.[1] An der Universität von Manchester erklärte Professor Clark am Ende der Untersuchungen: „Eins der wesentlichen Ergebnisse der Forschungen in Star Carr ist, dass wir eine Vorstellung davon erhielten, wie unsere mesolithischen Vorfahren die Lebensquellen ihrer unmittelbaren Umgebung ausnutzten.“[2] Die pflanzlichen Überreste im Morast und Torf zeigten an, dass die natürliche Umwelt dieser Siedlung eine feuchte Uferlandschaft mit Birken und in etwas weiterer Entfernung auch Kiefernwald gewesen ist. Sie datiert auf 9488±350 (uncal.).

Funde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde eine Siedlungsfläche von 16,5 mal 14,5 Meter ausgegraben.

  • Aus Holz wurden Pfeile und Bögen, Beil- und Speerschäfte, Paddel, Fischgabeln und Lochscheiben (Keulenköpfe) hergestellt.
  • Aus Hirschgeweih entstanden einseitige Harpunen, Speerspitzen mit Widerhaken, Meißel, Druckstäbe, Fellschaber, Geweihbeile mit schräg angeschliffener Schneide oder Tüllenbeile mit Steineinsatz.

Neben den oben aufgeführten Funden wurde auch 17000 Feuersteinartefakte gefunden, davon waren über 7 Prozent Werkzeuge. Zu den Feuersteingeräten gehören Kern- und Scheibenbeile, Klingen, Schaber, Bohrer, Stichel und Mikrolithen. Als Abfallprodukte der Mikrolithenherstellung fielen Mikrostichel an. Auch querschneidige Pfeilspitzen wurden gefunden.

Es wurden Knochen von 80 Hirschen, 33 Rehen, 11 Elchen, 9 Auerochsen, 5 Wildschweinen und zahlreichen Wasservögeln gefunden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chris Scarre (Hrsg.): The Human Past. World Prehistory & the Development of Human Societies. Thames & Hudson, London 2005, ISBN 0-500-28531-4.
  • Anthony J. Legge, Peter Rowley-Conwy: Star Carr Revisited. A Re-analysis of the Large Mammals. Centre for Extra-Mural Studies, London 1988, ISBN 0-7187-0876-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Coles, Robert Bewley, Paul Mellars (Hrsg.): World Prehistory. Studies in memory of Grahame Clark (= Proceedings of the British Academy. 99). Oxford University Press, Oxford u. a. 1999, ISBN 0-19-726196-5, 215–217.
  2. Karel Sklenář: Spuren der Vergangenheit. Archäologie in Europa. Prisma-Verlag, Leipzig 1983, S. 47.

Koordinaten: 54° 12′ 51″ N, 0° 25′ 25″ W